Auswärtiges Amt

VOM: 13.06.2018

Landesspezifische Sicherheitshinweise / Teilreisewarnung
Reisenden im Libanon wird zu besonderer Vorsicht und erhöhter Aufmerksamkeit geraten.
Die Medienberichterstattung sowie diese Reise- und Sicherheitshinweise sollten aufmerksam verfolgt werden, den Anweisungen der Sicherheitskräfte im Libanon ist jederzeit Folge zu leisten. Im Rahmen politischer Kundgebungen kann es stets zu Protesten und Straßenblockaden auch in Beirut und auf den wichtigen Verkehrsverbindungen des Landes kommen.
Vor Reisen
  • in die Bezirke Tripoli, Akkar und Minieh-Dinnieh im Norden des Libanon,
  • in die nördliche Bekaa-Ebene,
  • in grenznahe Gebiete zu Syrien,
  • in palästinensische Flüchtlingslager und
  • in die südlichen Vororte Beiruts, insbesondere „Dahiye“,
wird gewarnt.
Von Reisen
  • in Gebiete südlich des Litani (mit Ausnahme der Stadt Tyros) einschließlich des Grenzgebiets zu Israel und
  • in die übrige Bekaa-Ebene, einschließlich der touristischen Stätten von Baalbek
wird dringend abgeraten.
Aufgrund der Reisewarnungen für Syrien und für die Hafenstadt Tripoli ist der Flughafen Beirut für Individualreisende derzeit die einzige Ein- und Ausreisemöglichkeit in und aus dem Libanon. Infolge politischer Demonstrationen kann es immer wieder zu einer Totalsperrung der Flughafenstraße kommen. Nicht ortskundige Reisende sollten daher möglichst am Flughafen Beirut von einer orts- und sprachkundigen Begleitung abgeholt werden. [... mehr]
Juli 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Beglaubigungen / Legalisation

Die Legalisation, mit dem die Echtheit einer öffentlichen Urkunde im Ausland bestätigt wird, ist die Legalisation. Die Legalisation besteht aus einem mehrstufigen Beglaubigungsverfahren. So muss eine Urkunde nach dem ordentlichen Legalisationsverfahren zunächst von den Behörden des Staates, aus dem die Urkunde stammt, beglaubigt werden. Zuletzt von der Botschaft oder dem Konsulat des Staates, in dem die Urkunde verwendet werden soll.

Da an diesem Verfahren mehrere Behörden beteiligt sind, können wir Ihnen erst nach Vorprüfung Ihres zu legalisierenden Dokumentes ein konkretes Angebot über die Dauer und Kosten des Verfahrens anbieten.

Bitte füllen Sie das Anfrageformular aus und senden Sie uns Ihr Dokument zur Vorprüfung per e-Mail an ves@expressvisa.de zu.

Die Gebühren für die Vorprüfung in Höhe von EUR 25,00 netto zuzüglich 19 % MwSt. (EUR 4,75) werden bei Auftragserteilung mit den anfallenden Legalisationsgebühren verrechnet.


Anfrage zu einer Legalisation

Geben Sie das Land an, für welches die Dokumente legalisiert werden sollen:


Um was für ein Dokument handelt es sich?
Zum Beispiel: Zeugnisse, Arbeitsvertrag, Heiratsurkunde etc.


Wenn schon Bearbeitungsschritte wie zum Beispiel Vorbeglaubigungen / Übersetzungen etc. durchgeführt wurden, geben Sie diese hier bitte an:


Sie können hier weitere Informationen geben:

optionale Hinweise zur Bearbeitung (zum Beispiel Terminwunsch):


Wenn vorhanden, können Sie hier das zu legalisierende Dokument anhängen:

(Max 10 MB / Datei)


Angaben zur Kontaktaufnahme:



Anschrift für den Rückversand:*

Anschrift für die Rechnungslegung (falls abweichend):


Allgemeine Geschäftsbedingungen*

Ich bestätige, dass ich mit den AGB von VES visa-express service® einverstanden bin und diese gelesen habe:
AGB öffnen



Felder, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Pflichtfelder.