Auswärtiges Amt

VOM: 16.06.2020

Seit dem 15. Juni gilt KEINE Reisewarnung mehr für:
Für Mitgliedstaaten der Europäischen Union:
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern

Schengen-assoziierte Staaten:
Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island
und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland.

Das bedeutet nicht, dass jede Reise ohne Einschränkungen möglich ist. Einzelne Länder können weiterhin Einreisen beschränken oder eine Quarantäne bei Einreise vorsehen. Für Finnland, Norwegen, Schweden und Spanien verzögert sich aus diesen Gründen die Aufhebung der Reisewarnung. Von Reisen nach Großbritannien, Irland und Malta wird abgeraten. Auch darüber hinaus sollten Reisende besondere Vorsicht walten lassen und sich vorab über die Reise- und Sicherheitshinweise über die Situation in ihrem Reiseland zu informieren. Die Entscheidung über das Ob und Wie einer Reise entscheiden Reisende nach wie vor selbst. Überschreitet in einem Land die Zahl der Neuinfizierten in den letzten sieben Tagen zusammengenommen die Zahl von 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern, kann eine
Reisewarnung auch wieder ausgesprochen werden.
[... mehr]
August 2020
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Beglaubigungen / Legalisation

Die Legalisation, mit dem die Echtheit einer öffentlichen Urkunde im Ausland bestätigt wird, ist die Legalisation. Die Legalisation besteht aus einem mehrstufigen Beglaubigungsverfahren. So muss eine Urkunde nach dem ordentlichen Legalisationsverfahren zunächst von den Behörden des Staates, aus dem die Urkunde stammt, beglaubigt werden. Zuletzt von der Botschaft oder dem Konsulat des Staates, in dem die Urkunde verwendet werden soll.

Da an diesem Verfahren mehrere Behörden beteiligt sind, können wir Ihnen erst nach Vorprüfung Ihres zu legalisierenden Dokumentes ein konkretes Angebot über die Dauer und Kosten des Verfahrens anbieten.

Bitte füllen Sie das Anfrageformular aus und senden Sie uns Ihr Dokument zur Vorprüfung per e-Mail an ves@expressvisa.de zu.

Die Gebühren für die Vorprüfung in Höhe von EUR 25,00 netto zuzüglich 19 % MwSt. (EUR 4,75) werden bei Auftragserteilung mit den anfallenden Legalisationsgebühren verrechnet.


Anfrage zu einer Legalisation

Geben Sie das Land an, für welches die Dokumente legalisiert werden sollen:


Um was für ein Dokument handelt es sich?
Zum Beispiel: Zeugnisse, Arbeitsvertrag, Heiratsurkunde etc.


Wenn schon Bearbeitungsschritte wie zum Beispiel Vorbeglaubigungen / Übersetzungen etc. durchgeführt wurden, geben Sie diese hier bitte an:


Sie können hier weitere Informationen geben:

optionale Hinweise zur Bearbeitung (zum Beispiel Terminwunsch):


Wenn vorhanden, können Sie hier das zu legalisierende Dokument anhängen:

(Max 10 MB / Datei)


Angaben zur Kontaktaufnahme:



Anschrift für den Rückversand:*

Anschrift für die Rechnungslegung (falls abweichend):


Allgemeine Geschäftsbedingungen*

Ich bestätige, dass ich mit den AGB von VES visa-express service® einverstanden bin und diese gelesen habe:
AGB öffnen



Felder, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Pflichtfelder.



Seit dem 15. Juni gilt KEINE Reisewarnung mehr für:

Für Mitgliedstaaten der Europäischen Union:
Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern

Schengen-assoziierte Staaten: Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island
und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland. [... mehr]

VES visa-express service ist kein Konsulat und auch keine Regierungs-Behörde. Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, das Ihnen Unterstützung bei Ihren Visumangelegenheiten bietet.