Konsulate und Behörden

VOM: 24.04.2017

Die Konsulate von Ägypten in Berlin und Frankfurt am Main sind am 25.04.2017 geschlossen.
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Visum Lexikon

Als Reisende, Reisender oder als Antragsteller eines Visums werden Sie mit einer Fülle von Fachbegriffen konfrontiert. Bei den Botschaften, Konsulaten und Einwanderungsbehörden besitzen einige gebräuchliche Wörter plötzlich andere Bedeutungen oder sind genauer definiert. Damit Sie sich in diesem Dschungel aus Begriffen zurechtfinden und Missverständnisse vermeiden, gibt es das VES-Visum-Lexikon.

Es erhebt nicht den Anspruch, alle Wörter vollständig zu erklären. Vielmehr wird versucht, den entsprechenden Begriff im Hinblick auf die Visum-Vergabe zu beschreiben. Auf die weiteren Bedeutungen oder Einsätze des Wortes wird verzichtet. Das VES-Visum-Lexikon ist eine wachsende und sich verändernde Sammlung. Sollten Sie ein wichtiges Wort vermissen oder der Meinung sein, dass ein Begriff falsch oder unvollständig erklärt wird, so teilen Sie uns das bitte mit. Wir freuen uns über Ihre Kritik, über Anregungen und Verbesserungsvorschläge.

Begriffe:

  • ABC-Inseln
  • Afrika - Länder
  • akkreditieren
  • Akkreditierter Visum-Dienst
  • Alaska
  • Antillen
  • APIS
  • Apostille
  • Arabische Liga
  • Arbeitsvisum
  • ASEAN
  • Asien - Länder
  • Aufenthaltsdauer
  • Aufenthaltstitel
  • Auslandskrankenschein
  • Auslandskrankenversicherung
  • Ausreisevisum
  • Ausstellungsvoraussetzungen
  • Balikbayan Visa Privileg
  • Beglaubigung
  • Besuchervisum
  • Biometrie
  • Biometriesche Daten
  • Biometrischer Reisepass
  • Blitzvisa
  • Bundesverwaltungsamt - Zuständigkeit
  • CA-4-Staaten
  • CEDEAO
  • Certificate on Incorporation
  • Commonwealth
  • Deutschland - Bundesländer
  • DHS
  • Diplomatenvisum
  • Double-Entry-Visa
  • E-Pass
  • ECOWAS
  • EFTA
  • Einfache Einreise
  • Einladungen für Visa
  • Einreisekontrollvermerk
  • Einreisevisum
  • Emigrantenvisum
  • Entsendung
  • Entsendungsschreiben für Russland (Muster)
  • ESTA
  • ETA
  • EU
  • Europa - Länder
  • Europäische Freihandelsassoziation
  • Europäische Union
  • Europäischer Wirtschaftsraum
  • Europäisches Übereinkommen über die Regelung des Personenverkehrs
  • Europapass
  • Europarat - Mitgliedstaaten
  • EWR-Staaten
  • Exklave
  • Expressvisa
  • F-Visum
  • FF-Visum
  • Fiktionsbescheinigung
  • Flughafenhinterlegung
  • Forschungsvisum
  • Freie Seiten für den Sichtvermerk
  • FRRO
  • GBAO Permit
  • GCC - Staaten
  • Gegenseitigkeit
  • Geschäftseinladung für die Visabeantragung
  • Geschäftsreisender
  • Geschäftsvisum
  • Golfkooperationsrat
  • Grenzkontrollstempel
  • Grenzübertritt
  • Großbritannien
  • Höflichkeitsvisum
  • ICAO
  • IHK Beglaubigung
  • IHK Bestätigung
  • Jahresvisa
  • Joint Venture
  • Journalistenvisum
  • Jungferninseln
  • Kaliningrader Gebiet
  • Karibik - Länder
  • Kaukasus - Länder
  • KITB
  • Kollisionsfall
  • Konferenzvisum
  • Konsulargebietsbindung
  • Konsulatsgebietsbindung
  • Konsulatsgebühr
  • Kontinente
  • Kostenübernahmebestätigung -deutsch-
  • Kostenübernahmebestätigung -englisch-
  • Künstlervisum
  • KV-Visum
  • L-Visum
  • Legalisation
  • Legalisierung
  • Maritime Crew Visa
  • Medizinisches Visum
  • Mehrfacheinreise
  • Migrationskarte
  • Missionarsvisum
  • Mittelamerika - Länder
  • Mittelasien - Länder
  • Multi-Entry-Visa
  • Muslimische Länder
  • Naher und mittlerer Osten - Länder
  • NOC
  • Nordamerika - Länder
  • Nordeuropa - Länder
  • Nordosteuropa - Länder
  • Notice of Action
  • Ostasien - Länder
  • Osteuropa - Länder
  • Ostmitteleuropa
  • Ozeanien - Länder (Pazifik)
  • Pass
  • Passbeantragung
  • Passbilder
  • Passersatz
  • Passfoto
  • Passgültigkeit
  • Passnummer
  • Passpflicht
  • Passverlust
  • Persönliche Terminvereinbarung
  • Persönliches Erscheinen
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Praktikumvisum
  • Projektvisum
  • Protokollausweis
  • Radio Frequency Identification (RFID)
  • Ramadan
  • Recherchevisum
  • Referenz
  • Referenznummer
  • Reisepass
  • RFID-Chip
  • RoC
  • SAARC
  • SAARC-Staaten
  • SamedayVisa
  • Schengen
  • Schengen Staaten
  • Schengen-Abkommen
  • Sichtvermerk
  • Sichtvermerksabkommen
  • Signatur
  • Single-Visa
  • Skimming-Angriff
  • Sponsor
  • Status
  • Südamerika - Länder
  • Südasien - Länder
  • Südeuropa - Länder
  • Südostasien - Länder
  • Südosteuropa - Länder
  • Südwesteuropa - Länder
  • Telex-Einladung
  • Terminvereinbarung
  • Tourist
  • Touristenkarte
  • Touristenvisum
  • Touristische Einladungen
  • Transitverkehr
  • Transitvisum
  • Unterschrift
  • USA - Bundesstaaten
  • USCIS
  • VAT number
  • Verbalnote
  • Vereinte Nationen
  • Verweigerung
  • VES
  • Visa Waiver Pilot Program (VWPP)
  • Visa-Run
  • Visa-Warndatei
  • Visaantrag
  • Visaarten allgemein
  • Visum
  • Visum bei Einreise
  • Visum-Antrag
  • Visum-Beantragung
  • Visum-Dienst
  • Visum-Freiheit
  • Visum-Gültigkeit
  • Visum-Pflicht
  • Visumkategorie
  • Völkerrecht
  • Vorbeglaubigung
  • Vorderasien - Länder
  • Vorläufiger Reisepass
  • Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft
  • Westasien - Länder
  • Westeuropa - Länder
  • WIGRFO
  • Working Holiday Programm
  • X-Visum
  • Z-Visum
  • Zentraleuropa - Länder
  • Zoll
  • Zweifache Einreise
  • Antworten:

    ABC-Inseln

    Bezeichnung für die Karibischen Inseln: Aruba, Bonaire und Curaçao.

    Bonaire und Curaçao zählen zu den Niederländischen Antillen. Aruba ist seit 1990 ein autonomer Staat innerhalb des Königreichs der Niederlande.

    Nach oben

    Afrika - Länder

    Äthiopien, Äquatorialguinea, Algerien,  Angola, Benin, Botsuana, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste (= Cote d Ivoire), Dschibuti, Eritrea, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kap Verde (Atlantik), Kenia, Kongo (Republik), Komoren (Indischer Ozean), Lesotho, Liberia, Libyen, Madagaskar (Indischer Ozean), Malawi, Mali, Marokko, Mauretanien, Mauritius (Indischer Ozean), Mosambik, Namibia, Niger, Nigeria, Reunion, Ruanda, Sambia, Sao Tome & Principe, Senegal, Seychellen (Indischer Ozean), Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Sudan, Südafrika, Swasiland, Tansania, Togo, Tschad, Tunesien, Uganda, Westsahara, Zentralafrikanische Republik.

    Nach oben

    akkreditieren

    anerkennen, beglaubigen, bestätigen, bestätigen, bevollmächtigen, zulassen.

    Nach oben

    Akkreditierter Visum-Dienst

    Visum-Dienst mit besonderer Zulassung. Das Wort akkreditieren besitzt lateinische Wurzeln und bedeutet glaubwürdig oder beglaubigen. Die diplomatischen Vertreter eines Landes werden beispielsweise akkreditiert und sind somit offizielle Diplomaten. Ein akkreditierter Visum-Dienst besitzt die offizielle Erlaubnis, eines oder mehrerer Konsulate, zur Zusammenarbeit mit den entsprechenden Ländervertretungen. Für die Beantragung und Beschaffung einiger Visum-Kategorien sind ausschließlich akkreditierte Visum-Dienste zugelassen.

    Siehe Saudi Arabien.

    Nach oben

    Alaska

    Seit 03.01.1959 ist Alaska der 49. Bundesstaat der USA und die größte Exklave der Erde.

    Nach oben

    Antillen

    Inselgruppe in der Karibik. Sie setzen sich zusammen aus den Großen Antillen und den Kleinen Antillen.

    • Große Antillen:
      Kuba, Jamaika, Hispaniola, Puerto Rico
       
    • Kleine Antillen:
      Jungferninseln
    Nach oben

    APIS

    englisch: Advance Passenger Information System

    deutsch: Vorab Passagier Informationssystem

    Die Fluggesellschaften übermitteln die Daten von USA-Reisenden, Kanada-Reisenden und Kuba-Reisenden seit dem 04.10.2005  vor Abflug an die US-Behörden.

    Die erweiterten Passagierdaten werden vor Abflug von ausgewählten Zoll- und Grenzschutzbehörden zur Gewährleistung der Flugsicherheit verlangt:

    Name
    Vorname
    Biometriedaten

    Geburtsdatum
    Geschlecht
    Nationalität
    Passnummer

    Flüge von/nach USA: Zieladresse in USA

    Nach oben

    Apostille

    Die Apostille ist ein Stempel, den jedes Land verwendet, um zu bestätigen, dass bestimmte Dokumente auf seinem Staatsgebiet von der zuständigen Behörde ausgestellt wurden, damit diese im Ausland gültig sind.

    Eine genau definierte Form der Beglaubigung eine Schriftstücks. Das Wort Apostille stammt aus der französischen Sprache und meint eine Randbemerkung. Die Apostille wurde zur Vereinfachung des internationalen Privatrechts von einigen Ländern, zur Zeit sind es 94, eingeführt. Die Vereinfachung und Normung dieser Beglaubigungsform erleichtert die Echtheitsprüfung von öffentlichen Urkunden. Der Text einer Apostille ist in der Form eine Quadrates mit einer Seitenlänge von mindestens neun Zentimetern gesetzt. In der Regel ist er in der Amtssprache des Ausstellerbehörde verfasst. Die Apostille wird meist als Stempelaufdruck auf das Schriftstück gebracht und handschriftlich ergänzt. Vermehr wird die Apostille aber auch durch einen Computer erzeugt und auf das Schriftstück übertragen. Jede Änderung bei der Apostille benötigt aber die Einwilligung des Adressaten, nach Möglichkeit der Einwilligung aller Vertrags und Mitgliedsstaaten. Eine Apostille wird in Deutschland von den Gerichten ausgestellt.

     

    Nach oben

    Arabische Liga

    Internationale Organisation von 22 arabischen Mitgliedstaaten:

    Ägypten, Algerien, Bahrein, Djibouti, Irak, Jemen, Jordanien, Katar, Komoren, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko, Mauretanien, Oman, Palästina, Saudi Arabien, Somalia, Sudan, Syrien, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate.

    Nach oben

    Arbeitsvisum

    Visum für die Einreise und den Aufenthalt zum Zweck der Arbeitsaufnahme in dem Ausstellerland. Für den einfachen Besuch eines Landes reicht meist ein Touristenvisum aus. Diese Visa werden in der Regel ohne großen Aufwand erteilt. Im festgelegten Zeitraum darf das Land bereist werden, allerdings ist eine Arbeitsaufnahme ausdrücklich untersagt. Die Arbeitsvisa werden dagegen nur begrenzt vergeben. Meist ist der Aufwand bis zur Erteilung ist erheblich größer. Der Grund für diese restriktive Einreisepolitik ist die Verhinderung des ungebremsten Zuzugs von Arbeitskräften in das Ausstellerland. Arbeitsvisa werden dementsprechend nur für die Berufsgruppen und Branchen vergeben, bei denen ein großer Bedarf an Arbeitskräften besteht, welcher von der einheimischen Bevölkerung nicht gedeckt werden kann. Darüber werden Arbeitsvisa an bestimmte Personen vergeben, die vorteilhaft für die wirtschaftliche, kulturelle oder sicherheitspolitische Entwicklung des Ausstellerlandes sind. Dazu gehören Investoren, Wissenschaftler, Künstler und seltene Fachkräfte.

    Nach oben

    ASEAN

    Organisation und Interessengemeinschaft von 10 südostasiatischen Staaten. ASEAN ist die Abkürzung von Association of Southeast Asian Nations. Die deutsche Bezeichnung lautet Verband Südostasiatischer Nationen. Die ASEAN wurde 1967 gegründet und hatte das Ziel, die wirtschaftliche, politische und soziale Situation der Mitgliedsländer zu verbessern. Heute zählen auch kulturellen, umwelt- und sicherheitspolitischen Aktivitäten zu den Aufgaben der ASEAN. Mitgliedstaaten sind: Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam.

    Nach oben

    Asien - Länder

    Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Bahrein, Bangladesch, Bhutan, Brunei, China, Georgien, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Israel, Japan, Jemen, Jordanien, Kambodscha, Kasachstan, Katar, Kirgistan, Kuwait, Laos, Libanon, Malaysia, Malediven, Mongolei, Myanmar, Nepal, Nordkorea, Oman, Osttimor, Pakistan, Philippinen, Saudi-Arabien, Singapur, Sri Lanka, Südkorea, Syrien, Tadschikistan, Taiwan, Thailand, Türkei, Turkmenistan, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam

    Nach oben

    Aufenthaltsdauer

    Der Zeitraum in dem sich der Reisende in dem Zielland aufhalten darf wird von den meisten Konsulaten im Visum notiert.

    Bei einigen Ländern wird die Aufenthaltsdauer erst bei Einreise durch die zuständigen Einreisebehörden festgelegt (z. B. USA).

    Nach oben

    Aufenthaltstitel

    Besitz von bestimmten Rechten beim Aufenthalt in einem ausländischen Staat. Häufig wird auch von einem Status gesprochen. Bei einem längerfristigen Aufenthalt, für eine Ausbildung oder Arbeitsaufnahme in einem Staat benötigen Ausländer je nach Gastland und Herkunftsland einen nationalen Aufenthaltstitel. Er bestimmt die Rechte während Aufenthalts, auch wenn die Einreise Visum frei erfolgen kann. Entweder wird der Aufenthaltstitel vor Antritt der Reise beantragt und erworben, zum Beispiel in Form eines speziellen Visums oder die Beantragung erfolgt im Gastland. Je nach Land kann die eine oder andere Praxis gefordert werden.

    Nach oben

    Auslandskrankenschein

    Eine Bescheinigung für die Berechtigung zur Inanspruchnahme von Leistungen der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung im Ausland. Normalerweise werden Leistungen der gesetzlichen Versicherung ausschließlich im Geltungsbereich des Gesetzes erbracht, also auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Ausnahmen werden für Arbeitnehmer gemacht, die für einen befristeten Zeitraum aus dem Arbeitsverhältnis heraus ins Ausland entsendet werden. Auch innerhalb der EU und des EWR werden medizinische Leistungen im Rahmen der deutschen gesetzlichen Versicherung erbracht. In Ländern mit Sozialversicherungsabkommen im Bereich der Krankenversicherung (SVA) haben deutsche Versicherte ebenfalls Anspruch auf Leistungen. Allerdings sind diese eingeschränkt. Um diese Leistungen zu erlangen wird der Auslandskrankenschein eingesetzt. Seit dem 01.06.2004 wird der Auslandskrankenschein im EU- und EWR-Bereich von der europäischen Krankenversicherungskarte abgelöst. Auf Grund der eingeschränkten Leistungen wird Reisenden empfohlen, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Siehe Auslandskrankenversicherung.

    Nach oben

    Auslandskrankenversicherung

    Versicherungsschutz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland. Das deutsche Krankenkassensystem gilt nur innerhalb Deutschlands. Bei Reisen in andere Länder haben Bürger der Bundesrepublik Deutschland prinzipiell keinen Versicherungsschutz und müssen alle anfallenden Kosten wie die Heilbehandlung, einen Krankenhausaufenthalt, Bergungskosten oder die Kosten für Arzneien und den Krankentransport selbst begleichen. In einigen Ländern, meist in der Europäischen Union, wird ein Auslandskrankenschein anerkannt. Allerdings betrifft er nicht alle Leistungen, da ausländische Ärzte nicht zwischen Leistungen der Gesetzlichen Versicherung und privaten Zusatzleistungen unterscheiden. Einige Länder, beispielsweise Algerien, Liberia oder Russland, fordern von einreisenden Personen einen Nachweis für eine Auslandskrankenversicherung.

    Nach oben

    Ausreisevisum

    Sichtvermerk zur Erlaubnis einen Staat zu verlassen. Einige Staaten gewähren Ihren Bürgern keine unumschränkte Reisefreiheit, also die generelle Erlaubnis das eigene Land zu verlassen, wann immer sie dies wünschen. Bürger dieser Länder benötigen dafür eine besondere Erlaubnis, das Ausreisevisum. Das Ausreisevisum berechtigt nicht automatisch zur Einreise in das gewünschte Land. Für die Erlaubnis zur Einreise ist allein das Zielland verantwortlich.

    Nach oben

    Ausstellungsvoraussetzungen

    Bestimmungen zum Erhalt eines Visums. Die Ausstellungsvoraussetzungen sind eine bewusst errichtete Hürde des Ausstellerstaates für Einreisende, die der Visum-Pflicht unterliegen. Die Erfüllung der Ausstellungsvoraussetzungen stellt sicher, dass der Reisende der Sicherheit, der Kultur oder der Wirtschaft des Ausstellerstaates keinen Schaden zufügen kann. Ausstellungsvoraussetzungen betreffen meist die Identifizierung des Reisenden, die Finanzierung des Aufenthalts, den Krankenversicherungsschutz und die Rückkehrwilligkeit in das Herkunftsland. Welche Ausstellungsvoraussetzungen für die Vergabe des Visums bestehen ist abhängig von der Aufenthaltsdauer, von der Freizügigkeit und Tätigkeit im Reiseland. Sie unterscheidet dabei sich ebenfalls je nach dem, welches Heimatland der Reisende besitzt. Siehe Visum und Visum-Plicht.

    Nach oben

    Balikbayan Visa Privileg

    Befreihung von der philippinischen Visum-Pflicht. Balikbayans sind zurückkehrende oder ehemalige philippinische Staatbürger. Sie benötigen für den Aufenthalt auf den Philippinen von bis zu einem Jahr kein Visum. Das Balikbayan Visa Privileg wird unter bestimmten Vorraussetzungen auch auf ausländische Ehepartner und Kinder eines philippinischen Staatsbürgers, die eine ausländische Staatsbürgerschaft besitzen, ausgeweitet.

    Siehe Phillippinen.

    Nach oben

    Beglaubigung

    Echtheitsvermerk unter einer Urkunde. Es gibt zwei Kategorien von Beglaubigungen, die Beglaubigung der Unterschrift und die Beglaubigung der Abschrift. Die Beglaubigung der Unterschrift wird bestätigt, dass die Unterschrift bzw. das Handzeichen von der Person stammt, die unterzeichnet hat. Die Beglaubigung der Abschrift bestätigt dass eine Übereinstimmung mit der Hauptschrift vorliegt. Dabei kann es sich um die Urschrift oder eines beglaubigten Dokument handeln. Im internationalen Rechtsverkehr werden Beglaubigungen als Legalisation bezeichnet.

    Nach oben

    Besuchervisum

    Einfachste Kategorie eines Visums. Im Allgemeinen führt ein Besuchervisum zur Erlaubnis des Aufenthalts in einem bestimmten Staat oder in einer Staatengruppe von bis zu drei Monaten.

    Nach oben

    Biometrie

    Erkennungsverfahren zur Personenidentifikation. Der Begriff ist die Zusammenfügung der beiden griechischen Worte, Bios und Métron, also Leben und Maß. Die Biometrie beschäftigt sich mit der Messung an Lebewesen. Das biometrische Erkennungsverfahren wird bei Personenkontrollen eingesetzt um sicher zu stellen, dass die vorgelegten persönlichen Dokumente der kontrollierten Person mit der tatsächlichen Identität der Person übereinstimmen. Damit kann beispielsweise die Zugehörigkeit einer Person zum vorgelegten Resepass überprüft werden. Biometrische Größen sind beispielsweise: die Körpergröße, die Unterschrift, der Fingerabdruck oder die Gesichtsgeometrie. Diese Charakteristika der biometrischen Erkennungsverfahren werden zum Teil bereits heute bei Personenkontrollen eingesetzt. Weitere Biometrische Daten sind die DNA, der Körpergeruch, die Stimme, Zahnabdruck oder der Augenhintergrund.

    Nach oben

    Biometriesche Daten

    Informationen für das biometrische Erkennungsverfahren. Die Informationen beziehen sich auf zum Beispiel: die Körpergröße eines Menschen, seiner Iris, seiner Retina, seiner Fingerabdrücke, seiner Gesichtsgeometrie, seiner Handgefäßstruktur, seiner Handlinienstruktur, seines Nagelbrettmusters, seines Zahnabdrucks, seiner Stimme, seiner Unterschrift, seiner Lippenbewegung, seines Gangstils, seines Körpergeruchs und seiner DNA. Siehe Biometrie.

    Nach oben

    Biometrischer Reisepass

    Reisepass mit genormten biometrischen Angaben. Für die Einreise in immer mehr Ländern wird ein biometrischer Reisepass gefordert. Er muss dem internationalen Standart 9303 der ICAO entsprechen.
    Die Bundesrepublik Deutschland gibt seit 2005 aus Gründen der Dokumentensicherheit und des Identitätsschutzes nur noch Reisepässe heraus, die einen integrierten Chip besitzen mit den biometrischen Daten besitzen.

    Die persönlichen Daten und das Gesichtsbild des Passinhabers werden in einem integrierten elektronischen Chip gespeichert. Seit Herbst 2007 werden in deutschen Reisepässen auch die Daten von zwei Fingerabdrücken des Passinhabers im Chip gespeichert

    Dieser Chip versendet eigenmächtig die Daten an die Umgebung. Mit speziellen Lesegeräten können sie empfangen und decodiert werden.

    Nach oben

    Blitzvisa

    Einige Konsulate bieten in dringenden Fällen eine beschleunigte Bearbeitung für die Visaerteilung an. Die Bearbeitungszeit im Konsulat für diese Visaart beträgt je nach Konsulat  zwischen 1 und 2 Werktagen. In der Regel werden in diesen Fällen höhere Konsulatsgebühren verlangt.

    Visa, die noch am Tag der Beantragung ausgestellt werden, werden auch Sameday-Visa genannt.

    Nach oben

    Bundesverwaltungsamt - Zuständigkeit

    das Bundesverwaltungsamt ausschließlich für die Erteilung von Apostillen auf Urkunden, die von Bundesbehörden (Bundesministerien, Bundesamt für Justiz, Bundesgerichte) ausgestellt wurden, zuständig. Nicht zuständig ist es für die Anbringung einer Apostille auf standesamtliche bzw. Gerichtsurkunden sowie für Urkunden der Landes- oder Kommunalbehörden und des Bundespatent- und Markenamtes (erteilt selbst die Apostille für seine Urkunden).

    Nach oben

    CA-4-Staaten

    El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua

    Für Reisende im sog. CA-4-Gebiet gilt die Sonderregelung, dass ein touristischer Aufenthalt von maximal 90 Tagen im Gesamtgebiet zulässig ist.

    Nach oben

    CEDEAO

    Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft von 15 Westafrikanischen Staaten. Die Abkürzung steht für La Communauté Economique Des États De l'Afrique De l'Ouest. Die gebräuchlichste Bezeichnung der Union lautet ECOWAS. Siehe ECOWAS

    Nach oben

    Certificate on Incorporation

    Bei diesem Zertifikat handelt es sich um ein Gründungsdokument der Firma oder des Unternehmens.

    In einigen Fällen wird dieses Dokument von dem Nigerianischen Konsulat verlangt, um das Unternehmen in Nigeria zu überprüfen.

    Nach oben

    Commonwealth

    Das Commonwealth ist eine freiwillige Vereinigung unabhängiger Staaten, die aus der schrittweisen Auflösung des britischen Imperiums nach 1945 entstand. Das Commonwealth bemüht sich um die Förderung von Prinzipien wie Demokratie, wirtschaftliche Entwicklung und internationale Verständigung, hauptsächlich durch zwischenstaatliche Konsultationen und über die verschiedenen Organisationen des Commonwealth. Es gibt keine rechtliche oder verfassungsmäßige Verpflichtung, Mitglied des Commonwealth zu sein. Die Königin ist noch immer Staatsoberhaupt einer Reihe von Commonwealth-Staaten, in denen sie durch einen Generalgouverneur vertreten ist.

    Großbritannien hat 14 überseeische Territorien, die weitgehend autonom regiert werden, mit eigener Gesetzgebung und einem eigenen Öffentlichen Dienst. Großbritannien ist für ihre Verteidigung, die innere Sicherheit und die Auslandsbeziehungen zuständig. Die Haltung Großbritanniens gegenüber diesen Gebieten ist, dass diejenigen, die es wünschen, die Unabhängigkeit erhalten, aber diejenigen, die keine Unabhängigkeit wünschen, auch nicht dazu gezwungen werden.

    Diese Territorien sind:

    Anguilla, Bermuda, das Britische Territorium in der Antarktis, das Britische Territorium im Indischen Ozean, die Britischen Jungferninseln, die Kaimaninseln, die Falklandinseln, Gibraltar, Montserrat, die Pitcairninseln (Ducie, Henderson und Oeno), Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln, St. Helena, die St. Helena Dependencies (Ascension und Tristan da Cunha) sowie die Turks- und Caicosinseln.

    1898 hatte China 92% des Territoriums von Hongkong für 99 Jahre an Großbritannien verpachtet. Im Juli 1997 lief der Pachtvertrag aus, und gemäß der Gemeinsamen Chinesisch-Britischen Erklärung von 1984 wurde Hongkong an die Volksrepublik China zurückgegeben. Nach dem Text dieses Abkommens kann sich Hongkong als Besondere Verwaltungsregion Chinas für weitere fünfzig Jahre einen hohen Grad an Autonomie, einschließlich eigener Finanzen, bewahren.

    (Quelle: Britische Botschaft)

    Nach oben

    Deutschland - Bundesländer

    16 Bundesländer:

    Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

    Nach oben

    DHS

    Abkürzung englisch: Department of Homeland Security

    Dieses US Department of Homeland and Security trifft die endgültige Entscheidung über die Erlaubnis der Einreise in die USA. Es entscheidet weiterhin, wie lange sich die Reisenden während eines Besuches in den Vereinigten Staaten aufhalten dürfen.

    Nach oben

    Diplomatenvisum

    Spezielle Bescheinigung die den Besitzer als akkreditierten Diplomaten ausweist. Das Diplomatenvisum wird auch als Protokollausweis bezeichnet und in Kartenform ausgegeben. Der Besitzers eines Diplomatenvisums ist von den ausländerrechtlichen Regelungen seines Landes ausgenommen und besitzt meist Sonderrechte bei der Einreise in andere Staaten. Allerdings werden auch diese Rechte von den Einreisestaaten festgelegt und unterscheiden sich erheblich voneinander.

    Nach oben

    Double-Entry-Visa

    englisch: double-Entry-Visa

    deutsch: Visum für die zweifache Ein- und Ausreise in ein Land. Es wird auch als Zweifach-Visum (Abkürzung: 2-fach) bezeichnet.

    Das Double-Entry-Visa ist meist für eine Rundreise erforderlich, wenn dabei die Landesgrenzen eines Landes 2 Mal überschritten werden.

    Beispielsweise kann für Deutsche Staatsangehörige ein Double-Entry-Visa bei einer Rundreise durch China notwendig werden, wenn von Peking, nach Hongkong und weiter nach Shanghai gereist werden soll. Hongkong ist eine chinesische Sonderzone. Die Ein- oder Ausreise aus und in die Volksrepublik gilt als Grenzübertritt. Ein Double-Entry-Visa ist ebenfalls für die beliebte Rundreise Vietnam-Nepal-Laos-Vietnam nötig. Die Grenze zu Vietnam wird zweimal überschritten. Neben dem Double-Entry-Visa gibt es die Single-Visa für die einfache Ein- und Ausreise oder die Multi-Entry-Visa für die mehrfache Ein- und Ausreise.

    Nach oben

    E-Pass

    Abkürzung für elektronischer Reisepass. Elektronisch lesbarer Reisepass mit genormten biometrischen Angaben.

    Siehe auch Biometrischer Reisepass.

    Nach oben

    ECOWAS

    Wirtschaftsunion und politische Gemeinschaft von 15 Westafrikanischen Staaten:

    Benin, Burkina Faso, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste (Cote dIvoire), Kap Verde, Liberia, Mali, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone und Togo.

    Die Abkürzung ECOWAS steht für Economic Community of West African States. Die Abkürzung in französischer Sprache lautet: CEDEAO und steht für La Communauté Economique Des Etats De l'Afrique De l'Ouest. Gegründet wurde die Union 1975. Sie ist Freihandelszone, Zollunion, besitzt eine gemeinsame Währung, den Eco und auch einen gemeinsamen Gerichtshof. Das Ziel der ECOWAS ist die wirtschaftliche Selbstversorgung, ein politisches und ein militärisches Bündnis. So unterstand beispielweise die UN-Eingreiftruppe in Sierra Leone, Guinea Bissau und der Elfenbeinküste der ECOWAS Monitoring Group.

    Nach oben

    EFTA

    Abkürzung für engl.: European Free Trade Association

    deutsch: Europäische Freihandelsassoziation.

    seit 1995 nur noch 4 Mitgliedstaaten: Finnland, Österreich, Portugal, Schweden.

    Nach oben

    Einfache Einreise

    Einmalige Ein- und Ausreise einer Person in ein Land.

    Abkürzung: 1-fache Einreise

    englisch: Single-Visum.

    Nach oben

    Einladungen für Visa

    siehe Geschäftseinladungen oder auch touristische Einladungen.

    VES visa-express service® bietet auch Einladungen für kasachische, russische und saudi arabische Visa an. Informationen erhalten Sie auf den jeweiligen Länderseiten.

    Nach oben

    Einreisekontrollvermerk

    Sichtvermerk im Reisepass, übertragen direkt während des Grenzübertritts. Der Einreisekontrollvermerk ist gleichzusetzen mit dem Grenzkontrollstempel. Im Unterschied dazu handelt es sich um ein Etikett, welches in den Pass geklebt wird. Der Einreisekontrollvermerk ist fälschungssicherer als ein gewöhnlicher Stempeleindruck. Zudem erleichtert er die Grenzkontrolle, da es möglich ist, aufgedruckte Barcodes zu verwenden.

    Siehe Grenzkontrollstempel

    Nach oben

    Einreisevisum

    Ein amtlicher Vermerk, der für den Eintritt in ein Land beim Überschreiten der Staatsgrenze erforderlich ist. Für die meisten Länder gibt es unterschiedliche Kategorien von Einreisevisa. Im Gegensatz zum Einreisevisum gibt es das Ausreisevisum. Siehe Ausreise-Visum. Ein Einreisevisum gibt dem Reisenden bei vielen Ländern nur das Recht, sich bei der Grenzübergangsstelle um den Antrag auf Zulassung der Einreise und des Aufenthalts zu bewerben. Das Visum selbst berechtigt nicht automatisch zum Aufenthalt. Das Aufenthaltsrecht wird erst bei der Einreise, vom Einwanderungsbeamten nach der Überprüfung der einreisenden Person, gewährt. Fragen nach dem Grund des Aufenthalts werden dabei mit der Kategorie des Einreisevisums verglichen.

    Nach oben

    Emigrantenvisum

    Das Emigrantenvisum wird vom Konsulat als Visumkategorie z. B. für Äthiopien angeboten. Es wird auch als Aufenthaltsvisum bezeichnet und ist erforderlich für die Verlegung des Wohnsitzes, bzw. für Familienangehörige von Ausländern mit einer Aufenthaltserlaubnis für Äthiopien.

    Nach oben

    Entsendung

    In folgenden Fällen liegt eine Arbeitnehmerentsendung vor:

    • Der Arbeitnehmer hat bereits im Inland für das Unternehmen gearbeitet und wird ins Ausland entsandt, um dort weiterhin für das Unternehmen gegen Entgelt als Arbeitnehmer tätig zu sein.
    • Der Arbeitnehmer war vorher bei einem anderen Arbeitgeber im Inland beschäftigt und wird im Inland extra vom neuen Arbeitgeber für die Entsendung ins Ausland eingestellt.
    • Der inländische Arbeitnehmer war noch gar nicht als Arbeitnehmer beschäftigt und wird extra für die Beschäftigung im Ausland eingestellt.

    (Quelle: IHK )

    Nach oben

    Entsendungsschreiben für Russland (Muster)

    Seit dem 01.11.10 hat Russland auf Grundlage des Prinzips der Gegenseitigkeit folgende zusätzliche Antragsbedingung für die Visumerteilung eingeführt:
    Für alle Geschäftsreisende muss das deutsche Unternehmen ein Entsendungsschreiben formulieren.

    M u s t e r:

    An die
    Botschaft der Russischen Föderation
    Konsularabteilung
    Behrenstr. 66
    10117 Berlin

                                                                                                 Datum

    Entsendungsschreiben

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir bitten um die Ausstellung eines Geschäftsvisums für Frau/Herrn...
    Unsere Firma entsendet Frau/Herrn ...auf Dienstreise in die Russische Föderation auf Grund eines Spezialeinsatzes für technische Installationen im Auftrag von Firma XY in Moskau.
    Hiermit bestätigen wir, dass Frau/Herr...in unserer Firma....unbefristet beschäftigt ist. Sie/er bezieht ein monatliches Bruttogehalt in Höhe von...
    Frau / Herr ... wird nach seiner Rückkehr weiterhin in unserem Unternehmen beschäftigt sein.

    Wir sind Ihnen für eine kurzfristige Ausstellung des Visums entsprechend den Daten der Einladung sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
     

    Nach oben

    ESTA

    Abkürzung für „Electronic System for Travel Authorization“. Es handelt sich um ein elektronisches Reisegenehmigungsverfahren im Rahmen des Visa-Waiver-Programms. Es ist im Januar 2009 in Kraft getreten und bestimmt, dass alle Staatsangehörigen aus Visa-Waiver-Länder vor Reiseantritt per Flugzeug oder Schiff im Internet einen Antrag ausfüllen müssen.

    Nach oben

    ETA

    Abkürzung für (englisch): Electronic Travel Authority

    Das ETA ist eine elektronische Einreisegenehmigung für Australien und kann von folgenden (aktuell 35) Nationalitäten beantragt werden:
    Andorra, Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen,  Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Großbritannien, Vatikanstadt.

    Nach oben

    EU

    Abkürzung für Europäische Union.

    Nach oben

    Europa - Länder

    Albanien, Andorra, Belarus, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Moldawien, Monaco, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ukraine, Ungarn, Vatikanstadt, Zypern

    Zu Europa zählen 46 unabhängige Länder. Die Türkei und Russland gehören nur zum Teil zu Europa.

    Nach oben

    Europäische Freihandelsassoziation

    Internationale Organisation zur Förderung von Wachstum und Wohlstand ihrer Mitgliedsstaaten und der Vertiefung des Handels und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den westeuropäischen Ländern wie auch der Welt insgesamt. Die Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnung, European Free Trade Association bilden die Abkürzung, EFTA. Bereits bei der Gründung der EFTA war eine enge Zusammenarbeit mit der EWG, der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft geplant. Einige ursprüngliche EFTA-Mitglieder wurden später sogar Mitgliedsstaaten der EWG. Mitgliedsstaaten der EFTA sind: Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz.

    Nach oben

    Europäische Union

    Staatenverbund aus 27 europäischen Staaten. Die Abkürzung des Begriffs lautet, EU. Mitgliedsstatten der EU sind: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern. Die Europäische Union wurde am 1. November 1993 gegründet und ist aus dem Staatenverbund Europäischen Gemeinschaft, EG, hervorgegangen. Grundlage der EU ist der EU-Vertrag. Er basiert auf dem Drei-Säulen-Modell. Es besteht aus den Europäischen Gemeinschaften (EG), der gemeinsamen Außen und Sicherheitspolitik (GASP) und der Zusammenarbeit von Polizei und Justiz (PJZS). Mehrere Zwergstaaten liegen zwar auf den Europäischen Kontinent, sind aber nicht Mitglieder des Staatenbundes. Zu ihnen unterhält die EU besondere politische und wirtschaftliche Beziehungen, die einem Beitritt sehr ähnlich sind. Es handelt sich dabei um: Andorra, Liechtenstein, Monaco, San Marino und der Vatikanstadt. Ebenfalls besondere Beziehungen unterhält die EU zu den EFTA-Staaten Norwegen, Liechtenstein und Island. EFTA und EU haben sich zum Europäischen Wirtschaftraum, der EWR, zusammengeschlossen. Eine Ausnahme bildet die Schweiz. Sie ist Mitglied der EFTA aber nicht Mitglied des EWR.

    Siehe Europäischer Wirtschaftsraum.

    Nach oben

    Europäischer Wirtschaftsraum

    Staatenbund von Europäischen Staaten und Zusammenschluss der Europäischen Freihandelsassoziation mit der Europäischer Union mit Ausnahme der Schweiz. Die Abkürzung lautet EWR. Mitgliedstaaten des EWR sind: Der Europäische Wirtschaftsraum dehnt die Binnenmarktaktivitäten der EU auf die EFTA-Staaten aus. Jedoch wird auf ein politisches Bündnis verzichtet.

    Nach oben

    Europäisches Übereinkommen über die Regelung des Personenverkehrs

    Länder, die dieses Abkommen bisher unterzeichnet haben: Belgien, Deutschland, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweiz, Spanien,

    Europäisches Übereinkommen über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten des Europarates (Paris, 13.12.1957)

    Artikel 1
    Staatsangehörige der Vertragsparteien können ohne Rücksicht darauf, in welchem Staat sie ihren ständigen Aufenthalt haben, mit einer der in der Anlage zu diesem übereinkommen aufgeführten Urkunden über alle Grenzen in das Hoheitsgebiet der anderen Parteien einreisen und von dort ausreisen; die Anlage ist Bestandteil dieses übereinkommens.

    1. Die in Absatz 1 vorgesehenen Erleichterungen gelten nur für einen Aufenthalt von höchstens drei Monaten.
    2. Für einen längeren Aufenthalt oder für die Einreise in das Hoheitsgebiet einer anderen Partei zu dem Zweck, dort eine Erwerbstätigkeit auszuüben, kann die Vorlage eines gültigen Reisepasses und eines Sichtvermerks verlangt werden.
    3. Die Bezeichnung "Hoheitsgebiet" einer Vertragspartei hat für die Zwecke dieses übereinkommens die Bedeutung, die ihr diese Partei in einer an den Generalsekretär des Europarates gerichteten Erklärung beimißt; dieser übermittelt sie allen anderen Vertragsparteien.

    Artikel 2
    Soweit eine oder mehrere Vertragsparteien es für erforderlich halten, darf die Grenze nur an den zugelassenen Grenzübergangsstellen überschritten werden.

    Artikel 3
    Die Artikel 1 und 2 berühren nicht die Rechts- und Verwaltungsvorschriften über den Aufenthalt von Ausländern im Hoheitsgebiet einer Vertragspartei.

    Artikel 4
    Dieses übereinkommen beeinträchtigt nicht die jetzt oder in Zukunft geltenden einzelstaatlichen Rechtsvorschriften und zwei oder mehrseitigen Verträge, übereinkommen oder Abkommen, die den Staatsangehörigen anderer Vertragsparteien hinsichtlich des Grenzübertritts eine günstigere Behandlung gewähren.

    Artikel 5
    Jede Vertragspartei gestattet ohne Förmlichkeit dem Inhaber einer Urkunde, die in der von ihr aufgestellten und in der Anlage zu diesem übereinkommen enthaltenen Liste bezeichnet ist, die Wiedereinreise in ihr Hoheitsgebiet, auch wenn die Staatsangehörigkeit des Betreffenden strittig ist.

    Artikel 6
    Jede Vertragspartei behält sich das Recht vor, einem ihr unerwünschten Staatsangehörigen einer anderen Partei die Einreise in ihr Hoheitsgebiet oder den Aufenthalt daselbst zu verbieten.

    Artikel 7
    Jede Vertragspartei behält sich die Möglichkeit vor, aus Gründen der öffentlichen Ordnung, der öffentlichen Sicherheit oder der Volksgesundheit die Anwendung dieses übereinkommens aufzuschieben oder gegenüber allen oder einzelnen anderen Parteien zeitweise auszusetzen; Artikel 5 bleibt unberührt. Diese Maßnahme wird unverzüglich dem Generalsekretär des Europarates notifiziert; dieser setzt die anderen Parteien davon in Kenntnis. Das gleiche gilt von ihrer Aufhebung.
    Eine Vertragspartei, die von einer der in Absatz 1 vorgesehenen Möglichkeiten Gebrauch macht, kann die Anwendung dieses übereinkommens durch eine andere Partei nur insoweit verlangen, als sie selbst es gegenüber dieser Partei anwendet.

    Artikel 8
    Dieses übereinkommen liegt für die Mitglieder des Europarates zur Unterzeichnung auf; sie können Vertragspartei werden:

    1. indem sie es ohne Vorbehalt der Ratifizierung unterzeichnen;
    2. indem sie es unter dem Vorbehalt der Ratifizierung unterzeichnen und danach ratifizieren.

    Die Ratifikationsurkunden werden beim Generalsekretär des Europarates hinterlegt.

    Artikel 9
    Dieses übereinkommen tritt am ersten Tage des Monats in Kraft, der auf den Zeitpunkt folgt, in dem drei Mitglieder des Rates es gemäß Artikel 8 ohne Vorbehalt der Ratifizierung unterzeichnet oder es ratifiziert haben.
    Für jedes Mitglied, welches in der Folgezeit das übereinkommen ohne Vorbehalt der Ratifizierung unterzeichnet oder es ratifiziert, tritt es am ersten Tage des Monats in Kraft, der auf seine Unterzeichnung oder die Hinterlegung seiner Ratifikationsurkunde folgt.

    Artikel 10
    Nach Inkrafttreten dieses übereinkommens kann das Ministerkomitee des Europarates jeden Nichtmitgliedstaat des Rates zum Beitritt auffordern. Dieser wird am ersten Tage des Monats wirksam, der auf die Hinterlegung der Beitrittsurkunde beim Generalsekretär des Europarates folgt.

    Artikel 11
    Jede Regierung, die dieses übereinkommen zu unterzeichnen oder ihm beizutreten wünscht und ihre für die Anlage bestimmte Liste der in Artikel 1 Absatz 1 bezeichneten Urkunden noch nicht aufgestellt hat, legt den Vertragsparteien über den Generalsekretär des Europarates eine Liste dieser Urkunden vor. Diese Liste gilt als von allen Vertragsparteien genehmigt und wird der Anlage zu diesem übereinkommen beigefügt, wenn binnen zwei Monaten, nachdem der Generalsekretär sie übermittelt hat, keine Einwendung dagegen erhoben wird.
    Das gleiche Verfahren wird angewendet, wenn eine Unterzeichnerregierung die von ihr aufgestellte und in der Anlage enthaltene Liste der Urkunden zu ändern wünscht.

    Artikel 12
    Der Generalsekretär des Europarates notifiziert den Mitgliedern des Rates und den beigetretenen Staaten:

    1. den Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses übereinkommens und die Namen der Mitglieder, die es ohne Vorbehalt der Ratifizierung unterzeichnet oder es ratifiziert haben;
    2. jede gemäß Artikel 10 erfolgte Hinterlegung einer Beitrittsurkunde;
    3. jede gemäß Artikel 13 eingegangene Notifizierung sowie den Zeitpunkt, zu dem sie wirksam wird.

    Artikel 13
    Jede Vertragspartei kann unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten durch eine an den Generalsekretär des Europarates gerichtete Notifizierung von diesem übereinkommen zurücktreten.

    Zu Urkund dessen haben die hierzu gehörig befugten Unterzeichneten dieses übereinkommen unterschrieben.

    Geschehen zu Paris am 13. Dezember 1957 in englischer und französischer Sprache, wobei jeder Wortlaut gleichermaßen verbindlich ist, in einer Urschrift, die im Archiv des Europarates hinterlegt wird. Der Generalsekretär des Europarates übermittelt den Unterzeichnerregierungen beglaubigte Abschriften.

    (Quelle: Vertragsbüro auf http://conventions.coe.int)

    Nach oben

    Europapass

    Der bordeauxfarbene deutsche Reisepass wird auch Europapass genannt und seit dem 01.01.1988 hergestellt.
    Für Personen ab 24 Jahren wird er mit einer Gültigkeit von 10 Jahren ausgestellt. Für Personen unter 24 Jahren beträgt die Gültigkeit ab Ausstellung 6 Jahre.

    Er kann nach Ablauf der Gültigkeit nicht verlängert werden, sondern muss stets neu beantragt und ausgestellt werden. Der neue Pass wird in der Bundesdruckerei Berlin hergestellt.

    Nach oben

    Europarat - Mitgliedstaaten

    Albanien, Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Modau, Monaco, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn, Zypern.

    Nichtmitgliedstaaten: Belarus, Heiliger Stuhl, Kasachstan

    Nach oben

    EWR-Staaten

    Zu den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) zählen die Mitgliedstaaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) und die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU):

    Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Island, Irland, Italien, Liechtenstein, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Tschechien,  Ungarn, Zypern.

    Nach oben

    Exklave

    Teil eines politischen Gebietes, das vom Rest des Gebietes räumlich abgetrennt ist und aus diesem Grund nur über ein anderes Gebiet zu erreichen ist.

    Beispiele: Alaska (Exklave der USA), Kaliningrader Gebiet (Exklave Russlands).

    Nach oben

    Expressvisa

    Einige Konsulate bieten in dringenden Fällen eine beschleunigte Bearbeitung für die Visaerteilung an. Die Bearbeitungszeit im Konsulat für diese Visaart beträgt je nach Konsulat  zwischen 2 und 4 Werktagen. In der Regel werden in diesen Fällen höhere Konsulatsgebühren verlangt.

    Nach oben

    F-Visum

    Das F-Visum ist eine Visumkategorie des Chinesischen Konsulats. Es handelt sich hierbei um die Bezeichnung für ein Geschäftsvisum (englisch: Businessvisum).

    Das Chinesische Konsulat unterteilt die F-Visa weiterhin wie folgt:   

    • FA-Visum:    Business 1-fach
    • FB-Visum:    Business 2-fach
    • FH-Visum:    Business 6 Monate mehrfach
    • FI-Visum:      Business 12 Monate mehrfach
    • FF-Visum:    Praktikumvisum (1 Semester)

    F-Visa werden auch für kurzfristige Studentenvisa erteilt.

     

    Nach oben

    FF-Visum

    Das FF-Visum ist eine Visumkategorie des Chinesischen Konsulats. Es handelt sich hierbei um die Bezeichnung für ein Praktikumvisum

    Das Chinesische Konsulat unterteilt die F-Visa weiterhin wie folgt:   

    • FA-Visum:    Business 1-fach
    • FB-Visum:    Business 2-fach
    • FH-Visum:    Business 6 Monate mehrfach
    • FI-Visum:      Business 12 Monate mehrfach
    • FF-Visum:    Praktikumvisum (1 Semester)

    F-Visa werden auch für kurzfristige Studentenvisa erteilt.

    Nach oben

    Fiktionsbescheinigung

    Fikton / lat. fictio = Gestaltung, Dichtung

    Die Fiktionsbescheinigung wird für eine Tatsache ausgestellt, über die noch nicht entschieden wurde. Die Bescheinigung wird nach § 81 Abs. 5 Aufenthaltsgesetz dem Antragsteller ausgestellt, der einen Antrag auf Erteilung oder auf Verlängerung eines Aufenthaltstitels stellt.

    Nach oben

    Flughafenhinterlegung

    Es ist möglich, die visierten Pässe oder andere Dokumente für die Reisenden direkt am Flughafen zu hinterlegen.

    VES visa-express service® berät Sie gerne unter Tel. +49 (0)30 / 84 46 87 - 0 oder per e-Mail: ves@visa-express.de

    Nach oben

    Forschungsvisum

    Visumkategorie

    z. B. Indien

    Nach oben

    Freie Seiten für den Sichtvermerk

    Gefordertes Platzangebot für das Visum. Die ursprüngliche Bedeutung von Visum lautet Sichtvermerk und meinte die Eintragung im Reisepass. Für diese Eintragungen muss der Reisepass Platz bereit halten. Der Platzbedarf der Visa unterscheidet sich zum Teil erheblich. Es kann sich um einen kleinen Stempelaufdruck handeln oder um mehrseitige Aufkleber. Einige Länder geben vor, wie viele freie Seiten für den Sichtvermerk im Reisepass vorhanden sein müssen. Angola fordert zum Beispiel 2, der Sudan sogar 3 Seiten.

    Nach oben

    FRRO

    englisch: Foreigners Registration Officer

    Meldestelle für registrierungspflichtige Personen nach der Einreise in Indien.

    Nach oben

    GBAO Permit

    Die GBAO (Abkürzung: Gorno-Badakhshan Autonomous Oblast) Permit ist eine Sondergenehmigung für Reisen in das Hochgebirge von Pamir (Tadschikistan).

    Nach oben

    GCC - Staaten

    englisch: Gulf Cooperation Council (GCC-Staaten)
    deutsch: Golfkooperationsrat

    GCC - Staaten: Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate

    Die GCC-Staaten  wurde 1981 gegründet mit dem Ziel, Frieden und Sicherheit in der Region durch Zusammenarbeit in der Außen- und Sicherheitspolitik und wirtschaftliche Integration durch die Förderung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Beziehungen zwischen den Mitgliedstaaten zu erreichen.

    Nach oben

    Gegenseitigkeit

    Grundsatz zur gegenseitigen Gleichbehandlung bei Visum-Bestimmungen für die Bürger zweier Staaten oder Staatengemeinschaften. Die Vorgaben für die Erteilung eines Visums bestimmt allein der Einreisestaat. Ein Rechtsanspruch auf Einreise oder ein Grundsatz im Völkerecht besteht nicht. Allerdings existiert eine gängige Praxis, nach der bei vielen Staaten eine Gegenseitigkeit in der Vergabe von Visa besteht. Meist ist sie abhängig von den wirtschaftlichen, kulturellen und sicherheitspolitischen Interessen beider Staaten oder Staatengemeinschaften.

    Nach oben

    Geschäftseinladung für die Visabeantragung

    Die Geschäftseinladung ist bei den meisten Ländern eine Voraussetzung für die Beantragung eines Geschäftsvisums (englisch: businessvisa).

    Es handelt sich dabei in der Regel um eine Einladung des Geschäftspartners (Firma, Unternehmen, Sponsor, Institution) aus dem Land, für das der Visaantragsteller ein Geschäftsvisum beantragen möchte.

    Formelle Anforderungen an das Einladungsschreiben sind in der Regel: 1. Schreiben auf Geschäftspapier, 2. gerichtet an das zuständige Konsulat in Deutschland  3., mit Unterschrift des Geschäftsführers. Hinweise, ob die Geschäftseinladung im Original oder als Kopie (Fax, E-Mail-Scan) im Konsulat vorgelegt werden muss, finden Sie bei den jeweiligen Länderinformationen (Länder A-Z).

    Inhalt einer Geschäftseinladung: Daten des Reisenden (Name, Vorname, Passnummer, Beruf des Reisenden), Grund der Reise, Dauer des geplanten Aufenthaltes, teilweise wird auch eine Kostenübernahmebestätigung des einladenden Partners,  Adressat ist immer das für die Visabeantragung zuständige Konsulat.

    VES visa-express service® kann für folgende Länder Geschäftseinladungen besorgen: Kasachstan, Russland, Saudi Arabien, weitere Länder auf Anfrage.

    Nach oben

    Geschäftsreisender

    Eine reisende Person, mit dem Vorsatz und Versuch aus der Reise für sich oder andere einen wirtschaftlichen Gewinn oder Vorteil zu ziehen. Im Gegensatz zum Geschäftreisenden, reist der Tourist aus reinem Vergnügen. Die Grenzen zwischen beiden Reisegruppen sind fließend und werden in jedem Land anders definiert. Da je nach Land unterschiedliche Visa für touristische und verschiedene geschäftliche Reisen vergeben werden, empfielt sich eine genaue Beratung bei VES visa-express service. Die Erschleichung einer Einreise unter falschen Angaben, auch wenn dies versehentlich geschah, kann zu unangenehmen Konsequenzen für den Reisenden führen. Auf jeden Fall droht eine Sperrung weiterer Einreisen.

    Nach oben

    Geschäftsvisum

    Spezielle Visum-Kategorie. Dem Besitzer eines Geschäftsvisums ist es erlaubt, im Ausgabeland eingeschränkte Geschäftstätigkeiten vorzunehmen. Da jeder Staat das Recht für eine eigene Auslegung für diesen Begriff besitzt, gibt es ja nach Land unterschiedliche Arten von Geschäftvisa und damit verbundenen Rechte. Ein Geschäftsvisum erlaubt nicht automatisch die Arbeitsaufnahme in dem Ausgabeland. Dafür wird in der Regel ein Arbeitsvisum benötigt. Die Definition, wodurch sich ein Geschäftsvisum von einem Arbeitsvisum unterscheidet, bestimmen ebenfalls die Ausgabeländer.

    Nach oben

    Golfkooperationsrat

    englisch: Gulf Cooperation Council  (GCC-Staaten)

    Der Golfkooperationsrat wurde 1981 gegründet mit dem Ziel, Frieden und Sicherheit in der Region durch Zusammenarbeit in der Außen- und Sicherheitspolitik und wirtschaftliche Integration durch die Förderung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Beziehungen zwischen den Mitgliedstaaten zu erreichen.

    Dem Golfkooperationsrat gehören die folgenden Staaten an: Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate

    Nach oben

    Grenzkontrollstempel

    Sichtvermerk im Reisepass, übertragen direkt während des Grenzübertritts. Ein Grenzkontrollstempel kann unterschiedliche Bedeutungen besitzen. So kann er einem Visum gleichgestellt sein, wenn er ein an der Grenze erteiltes Visum dokumentiert. Einige Länder erteilen ein Visum direkt an der Grenze. Eine Beantragung im Vorfeld der Reise im Heimatland entfällt damit. Der Grenzkontrollstempel kann auch einfach nur eine Dokumentation des Grenzübertritts sein. In diesem Fall dokumentiert er Daten der Ein- oder Ausreise. Er zeigt an, an welchem Tag und an welchem Ort die Grenze übertreten wurde. Damit ist er ein Zusatz zu einem erteilten .Visum und gibt Aufschluss darüber, wie häufig und in welchem Zeitrahmen ein Visum benutzt wurde. Diese Information ist für Visa entscheidend, die mit Höchstaufenthaltsdauer versehen sind. Für Reisende ohne Visum-Pflicht die aber ebenfalls mit einer Höchstaufenthaltsdauer belegt sind, besitzt der Grenzkontrollstempel die gleiche Bedeutung. Der Grenzkontrollstempel kann auch in Form eines eingeklebten Etiketts in den Pass übertragen werden, als Einreisekontrollvermerk.

    Nach oben

    Grenzübertritt

    Eintritt in einen Staat. Der Grenzübertritt findet entweder an der Grenze zweier Staaten statt oder im Innern des Staates, zum Beispiel im Bereich eines See- oder im Flughafens. Meist ermächtigt das ausgegebene Visum den Reisenden lediglich dazu, ein Schiff oder Flugzeug zu betreten und damit bis zum Grenzübergang zu reisen. Erst am Grenzübergang, beispielsweise bei der Ankunft im Flughafen, erhält der Reisende, nach der Überprüfung seiner Unterlagen und nach einer eventuellen Befragung, die Erlaubnis zur Einreise. Diese Grenzkontrolle wird von einem Einwanderungsbeamten vorgenommen. Unter Umständen wird dabei das Aufenthaltsrecht oder der Status im Gastland eingeschränkt. Im Allgemeinen führt aber das Visum zu genau der Erlaubnis des Aufenthalts, die im Visum definiert ist.

    Nach oben

    Großbritannien

    Gebräuchliche aber ungenaue Bezeichnung für das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Irland. Das Königreich Großbritannien entstand durch den Zusammenschluss von England und Schottland, schließt also Nordirland aus. Der Name Königreich Großbritannien wurde 1801 durch den Namen Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland abgelöst. Siehe United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland.

    Nach oben

    Höflichkeitsvisum

    Dieses Visum wird an Staats- und Regierungsbeamte, Mitglieder internationaler Organisationen, Personen mit kulturellem und religiösem Anliegen erteilt.

    Beispiel-Länder, die Höflichkeitsvisa ausstellen: Angola, Aserbaidschan, Bolivien

    Nach oben

    ICAO

    Internationale Organisation für die Zivilluftfahrt. ICAO ist die Abkürzung für International Civil Aviation Organization. Die deutsche Bezeichnung lautet Internationale Zivilluftfahrtorganisation. Die Aufgaben der ICAO sind das Erabeiten und Festlegen von verbindlichen Standarts für die Luftfahrt. Die Mitgliedländer, wie Deutschland, haben sich verpflichtet, diese umzusetzen. Die ICAO entwickelt Infrastrukturen, Verkehrsregeln Grenzwerte für Fluglärmemissionen und Vorgaben für maschinenlesbare Reisedokumente.

    Nach oben

    IHK Beglaubigung

    Für die Beantragung von Geschäftsvisa verlangen einige Konsulate, dass z. B. die Kostenübernahmebestätigung der deutschen Firma von der IHK (Industrie- und Handelskammer) beglaubigt wird. Hierzu ist die Vorlage des Schreibens bei der zuständigen IHK erforderlich. Die IHK beglaubigt mit einem (kostenpflichtigen) Beglaubigungsstempel:

    "Wir bescheinigen die Vorlage der Erklärung. Hinsichtlich des Inhalts ist nichts Gegenteiliges bekannt." (Ort, Datum, Unterschrift)

    Ein Beispiel für die IHK Beglaubigung: Saudi Arabien (siehe Länder A-Z / Länderinformation auf dieser Webseite)

    Nach oben

    IHK Bestätigung

    Für die Beantragung von Geschäftsvisa verlangen einige Konsulate, dass z. B. die Kostenübernahmebestätigung der deutschen Firma von der IHK (Industrie- und Handelskammer) bestätigt wird. Hierzu ist die Vorlage des Schreibens bei der zuständigen IHK erforderlich. Die IHK bestätigt mit einem (kostenpflichtigen) Beglaubigungsstempel:

    "Wir bescheinigen die Vorlage der Erklärung. Hinsichtlich des Inhalts ist nichts Gegenteiliges bekannt." (Ort, Datum, Unterschrift)

    Ein Beispiel für die IHK Bestätigung: Saudi Arabien

    Nach oben

    Jahresvisa

    Jahresvisa werden von vielen Ländern vorzugsweise für Geschäftsreisende angeboten. Die Jahresvisa sind ab Ausstellung in dem jeweiligen Konsulat 12 Monate gültig und bereichtigen zu mehrmaligen Einreisen für eine bestimmte maximale  Aufenthaltsdauer pro Einreise.

    z. B. dürfen sich Reisende mit einem Jahresvisum für Russland pro Halbjahr maximal 90 Tage in Russland aufhalten. Die Aufenthalte der einzelnen Einreisen werden addiert.

    Nach oben

    Joint Venture

    deutsch: Gemeinschaftsunternehmen
    wörtlich: "gemeinsames Wagnis"




    Eine gemeinsame Tochtergesellschat von mindestens 2 rechtlich und wirtschaftlich getrennten Unternehmen, bei der beide Geschäftspartner durch Ressourcen, Know-how oder andere Werte des anderen gewinnen können.

    Rechtlich wird diese Gemeinschaft als Gesellschaft bürgerlichen Rechts ausgelegt, da es sich dabei um keine Unternehmensform im eigentlichen Sinn handelt.
    Zur rechtlichen Absicherung sind Kooperationsverträge erforderlich.

    Nach oben

    Journalistenvisum

    Visumkategorie

    z. B. Indien

    Nach oben

    Jungferninseln

    Inselgruppe der Kleinen Antillen. Sie sind politisch aufgeteilt in Amerikanische Jungferninseln und Britische Jungferninseln.

    Die Amerikanischen Jungferninseln (United States Virgin Islands) bestehen aus den Hauptinseln: Saint Croix, Saint John, Saint Thomas und Water Island.

    Die Britischen Jungferninseln (British Virgin Islands) sind britisches Überseegebiet und umfassen mehr als 60 Inseln und Riffs: Anageda, Beef Island, Cooper Island, Ginger Island, Jost Van Dyke, Norman Island, Peter Island, Salt Island, Tortola, Virgin Gorda, etc.

    Nach oben

    Kaliningrader Gebiet

    russ.: Kaliningradskaja oblast

    Die russische Exklave ist räumlich durch litauisches, polnisches, weißrussisches bzw. lettisches Territorium vom restlichen Russland getrennt.

    Für die Einreise ins Kaliningrader Gebiet benötigen z. B. deutsche Staatsangehörige ein russisches Visum. Diejenigen, die anschließend z. B. nach St. Petersburg weiterreisen möchten, benötigen ein 2-faches russisches Visum. Mit der Ausreise aus dem Kaliningrader Gebiet wird das 1. Visum ungültig.

    Nach oben

    Karibik - Länder

    Antigua und Barbuda, Bahamas, Barbados, Dominika, Dominikanische Republik, Grenada, Haiti, Kuba, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Trinidad und Tobago

    Nach oben

    Kaukasus - Länder

    Armenien, Georgien und Aserbaidschan.

    Nach oben

    KITB

    englisch: Korea International Tourist Bureau

    Nach oben

    Kollisionsfall

    Unvereinbarkeit von bestimmten Visa. Einige Staaten lassen Personen nicht in ihr Land einreisen, wenn der Pass der entsprechenden Person Visa oder Kontrollstempel von bestimmten anderen Staaten enthält. Zumindest kann der Sichtvermerk zu einer intensiven Befragung führen. Ein Kollisionsfall entsteht meist, wenn Staaten bereist werden, die untereinander einen militärischen oder wirtschaftlichen Konflikt austragen. Ein Kollisionsfall tritt auch ein, wenn der Sichtvermerk von einem Staat stammt, den der andere Staat nicht anerkennt. Zur Vermeidung eine Kollisionsfalls wird der Gebrauch eine zweiten Reisepasses empfohlen. VES visa-express überprüft deshalb vor der Beantragung eines Visums alle bereits vorhandenen Sichtvermerke.

    Nach oben

    Konferenzvisum

    Das indische Konsulat stellt für die Teilnahme an offiziellen, halboffiziellen oder nicht offiziellen Konferenzen Konferenzvisa aus. Diese werden nur nach Genehmigung der zuständigen Abteilung der Botschaft erteilt.

    Nach oben

    Konsulargebietsbindung

    Bindung der Antragssteller von Visa an das für seinen Wohnsitz zuständige Konsulat in in Deutschland.

    Die Konsulate haben sich in der Bundesrepublik Deutschland in verschiedene Konsularbezirke aufgeteilt. Bewohner dieser Bezirke sollen Ihre Visum-Antragsunterlagen möglichst bei dem für ihren Wohnsitz zuständigen Konsulat einreichen.

    Bei den meisten Konsulaten in Berlin können die Visa von den Antragstellern aus dem gesamten Bundesgebiet eingereicht werden.

    Einige Konsulate bestehen jedoch auf der strikten Einhaltung der Konsulargebietsbindung.

    Beispiele für eine Konsulargebietsbindung findet man bei Algerien, Argentinien, Brasilien, Indien, Iran, Kasachstan, Mexiko, u.s.w. Die Angabe, ob ein Landesvertretung eine Konsularbindung vorschreibt, befindet sich in der jeweiligen Länderbeschreibung (Länder A-Z) im VES-Internetauftritt.

    Nach oben

    Konsulatsgebietsbindung

    Bindung der Antragssteller von Visa an das für seinen Wohnsitz zuständige Konsulat in in Deutschland.

    Die Konsulate haben sich in der Bundesrepublik Deutschland in verschiedene Konsularbezirke aufgeteilt. Bewohner dieser Bezirke sollen Ihre Visum-Antragsunterlagen möglichst bei dem für ihren Wohnsitz zuständigen Konsulat einreichen.

    Bei den meisten Konsulaten in Berlin können die Visa von den Antragstellern aus dem gesamten Bundesgebiet eingereicht werden.

    Einige Konsulate bestehen jedoch auf der strikten Einhaltung der Konsulargebietsbindung.

    Beispiele für eine Konsulargebietsbindung findet man bei Algerien, Argentinien, Brasilien, Indien, Iran, Kasachstan, Mexiko, u.s.w. Die Angabe, ob ein Landesvertretung eine Konsularbindung vorschreibt, befindet sich in der jeweiligen Länderbeschreibung (Länder A-Z) im VES-Internetauftritt.

    Nach oben

    Konsulatsgebühr

    Die Konsulatsgebühr wird von dem Konsulat für die die Beantragung eines Visums erhoben. Je nach Konsulat muss die Gebühr vor oder im Zeitpunkt der Dokumenteneinreichung für die Visumbeantragung bezahlt werden.

    Die Art der Bezahlung (in Bar, Banküberweisung, online-Überweisung, Kreditkartenbezahlung, Bareinzahlung auf das Botschaftskonto oder Bezahlung per Verrechnungsscheck) wird von den Konsulaten unterschiedlich bestimmt.

    Die Gebühr ist nicht verhandelbar und  wird regelmäßig auch bei Ablehnung eines Visums nicht erstattet.

    Nach oben

    Kontinente

    Afriak, Amerika, Asien, Ozanien, Europa, Antarktika

    Nach oben

    Kostenübernahmebestätigung -deutsch-

    Bei der Kostenübernahmebestätigung handelt es sich um eine Erklärung, mit der die entsendende Firma bei der Beantragung von Geschäftsvisa / Arbeitsvisa, rechtsverbindlich erklärt, dass sie für sämtliche Kosten, die mit der Reise und dem Aufenthalt des Antragstellers in dem jeweiligen Reiseland verbunden sind,  eintritt.

    Das Schreiben muss bei den meisten Konsulaten für die Beantragung von Geschäfts- und Arbeitsvisa mit den sonstigen Antragsunterlagen eingereicht werden.

    Anforderungen an das Schreiben: 1. auf Geschäftspapier 2. im Original 3. mit Unterschrift des Geschäftsführers. Teilweise wird von den Konsulaten zusätzlich die Bestätigung der IHK (Stempel) verlangt (z. B. Saudi Arabien).

    Inhalt: Daten des Reisenden, Beruf des Reisenden, Grund der Reise, Kostenübernahmebestätigung, Adressat ist immer das für die Visabeantragung zuständige Konsulat

    Beispiel:

    An die Botschaft von..., Konsularabteilung, Straße, Plz, Ort

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir bitten höflich um Erteilung eines Geschäftsvisums (Arbeitsvisums) für Herrn XY für die Dauer von (z.B.) 10 Tagen. Herr XY ist von Beruf... und soll in unserem Auftrag zu Geschäftsverhandlungen (zur Montage) zu der Firma XY (Adressdaten der Firma im Zielland) reisen.

    Wir bestätigen, dass sämtliche Kosten, die mit der Reise und  dem Aufenthalt von Herrn XY  in ...Land XY verbunden sind, von unserer Firma übernommen werden.

    Nach oben

    Kostenübernahmebestätigung -englisch-

    Mustertexte:
    1.
    Dear Sirs, we kindly ask you to issue a visa for xxxxx (12 months) with multiple entries for our xxxxx(sales engineer) Mr. XXXX.
    Mr. XXXX will have to visit the company XXXX. His first visit will be from xxxxx2010.
    Of course, all costs that arise in Nigeria will be borne by our company XXXX AG, xxxx-Str.xxx in xxxx. Additionally, we confirm that Mr. XXXXX has a return ticket to Germany.
    We thank you very much for your assistance.
    Best regards,

    ......

    2.
    Dear Sir, I confirm herewith that I will take full responsibility for all payments concerning the visa application and the travelling of Mr. XY.
    I will travel to Nigeria for technical consultancy for several trips during 2010 and for this reason I ask you kindly to give me permission for 6 months multiple business visa.
    Sincerely yours,

    Mr. XY

    ...

    3.
    Dear Sirs, this is to confirm that xxxxAG will cover all expenses accruing on the occasion of Mr. A's trip to Nigeria.
    Mr. A, Area Sales Manager at Export Department of xxxxAG is going to travel to Nigeria on the occasion of a product training and technical formation in the xxxx of Lagos. The training will take place from xxx to xxx 2010.
    As a reference you may refer to our business partner: xxxx, Lagos, Tel.xxxx.
    Best regards,
    xxxxAG

    .....

    4.
    Dear Sirs, we hereby certify that Mr. ABC is employed by xxxxGmbH, xxxx-Str.,xxxxstadt and he has a steady home address.
    He will visit xxxx Ltd, xxxxRd, Lagos, Nigeria for business discussions on our behalf.
    All expenses during the visit including the flight costs round trip will be borne by xxxxGmbH.

    Best regards
     


     

    Nach oben

    Künstlervisum

    Spezielle Visum-Kategorie. Dem Besitzer eines Künstlervisums ist es gestattet, im Ausgabeland eine besondere Arbeitsaufnahme vorzunehmen. Das Künstlervisum ist somit eine Kategorie eines Arbeitsvisums. Die Erlaubnis zur Arbeitsaufnahme bezieht sich ausschließlich auf künstlerische Tätigkeiten. Die genaue Definition eines Künstlervisums bestimmt jedes Ausgabeland selbständig.

    Nach oben

    KV-Visum

    Das KV-Visum ist eine spezielle Visakategorie für die Einreise nach Suriname. Es handelt sich dabei um ein Visum für einen kurzfristigen Aufenthalt (engl. Temporary Short Stay) für länger als 3 Monate. Für dieses Visum muss vorab eine Aufenthaltsgenehmigung (niederländisch MKV) eingeholt werden.

    Nach oben

    L-Visum

    Das L-Visum ist eine Visumkategorie des Chinesischen Konsulats. Es handelt sich hierbei um die Bezeichnung für ein Touristenvisum.

    Das Chinesische Konsulat unterscheidet die L-Visa weiterhin wie folgt:

    • LA-Visum:    Touristenvisum 1-fach (=einmalige Ein- und Ausreise)
    • LB-Visum:    Touristenvisum 2-fach (=zweimalige Ein- und Ausreise)


     

    Nach oben

    Legalisation

    Förmliches Verfahren der Beglaubigung einer Urkunde durch die diplomatische oder konsularische Vertretung eines Landes. Bei der Legalisation wird auf das zu beglaubigende Dokument ein Vermerk aufgebracht. Der Vermerk enthält mindestens den Namen des Unterzeichners und seine Amts- oder Dienstbezeichnung. In einigen Fällen wird die Legalisation auch bestätigen, dass der Aussteller für die Ausgabe der Urkunde zuständig war und dass die Urkunde nach den Gesetzen und Vorgaben des Ausstellungslandes erstellt wurde. Das Konsulat wird die Legalisation nicht immer allein vornehmen. Unter Umständen lässt es die Urkunde auch von einer heimischen Behörde überprüfen. Die genormte Beglaubigung eines Dokuments wird als Apostille bezeichnet.

    Siehe auch Beglaubigung und Apostille.

    Nach oben

    Legalisierung

    Im Themenbereich der Visum-Beschaffung steht der Begriff für das förmliche Verfahren der Beglaubigung einer Urkunde.

    Siehe Legalisation.

    Nach oben

    Maritime Crew Visa

    Das Maritime Crew Visum (MCV) ist ein Visum für ausländische Schiffsbesatzungen. The MCV replaces the Special Purpose visa for foreign crew. Der MCV ersetzt die Special Purpose Visa für ausländische Besatzung.

    Die Beantragung für ein MCV bedarf eines speziellen Visumantragsverfahrens für Australien.

    • Das MCV ist für ausländisches Schiffspersonal (außer Bürger aus Neuseeland) für die Anreise und den Aufenthalt in Australien erforderlich.
    • Maritime Crew Visa müssen vor Einreise beantragt werden.
    • Visagültigkeit: 3 Jahre ab Ausstellung.
    • Es ist nur gültig für Reisen nach Australien vom Meer aus als Schiffsmannschaft.
    • Das MCV erlaubt nur die Arbeit als Mannschaft auf dem Schiff.



       
    Nach oben

    Medizinisches Visum

    Das indische Konsulat stellt für die ärztliche Behandlung in Indien medizinische Visa aus.

    Das Visum kann bis zu einem Jahr mit 3-facher Einreise gewährt werden.
    In Indien ist die persönliche Anmeldung innerhalb von 14 Tagen erforderlich.
    Das MX-Visum wird für die medizinische Begleitung von Patienten ausgestellt. Pro Patient sind 2 Begleitpersonen erlaubt.
    Auch für diese Reisenden ist die persönliche Anmeldung in Indien innerhalb von 14 Tagen erforderlich.

    Nach oben

    Mehrfacheinreise

    Mehrmalige Ein- und Ausreise einer Person in ein Land. Sind Mehrfacheinreisen geplant oder sehr wahrscheinlich möglich, empfielt sich die Beantragung eines Multi-Entry-Visa oder zumindest eines Double-Entry-Visa. Dies ist meist bei Geschäftsreisen oder touristischen Rundreisen über mehrere Ländergrenzen nötig. Besondere Vorsicht ist auch bei Reisen innerhalb eines Landes geboten, wenn die Grenze einer Sonderzone überquert wird. So gilt die Ein- und Ausreise nach Hongkong als Grenzübertritt, auch wenn es sich um die Grenze zur Volksrepublik China handelt.

    Siehe Double-Entry-Visa.

    Nach oben

    Migrationskarte

    Eine Migrationskarte wird von vielen Ländern für die Ein- und Ausreise (zusätzlich zum Visum) verlangt. Sie wird in der Regel direkt von der Fluggesellschaft im Flugzeug auf auf dem Weg zum Zielland ausgegeben oder nach Ankunft bei Einreise von den Einreisebehörden. Meistens gibt es die Migrationskarte als Doppelkarte, je eine  für die Einreise und eine für die Ausreise.

    Nach oben

    Missionarsvisum

    Visakategorie des Indischen Konsulats

    Nach oben

    Mittelamerika - Länder

    Antigua und Barbuda (Karibik), Bahamas (Karibik), Barbados (Karibik), Belize, Costa Rica, Dominika (Karibik), El Salvador, Grenada (Karibik), Guatemala, Haiti (Karibik), Honduras, Jamaika (Karibik), Kuba (Karibik), Mexiko, Nicaragua, St. Kitts und Nevis (Karibik), St. Lucia (Karibik), St. Vincent und die Grenadinen (Karibik), Trinidad und Tobago (Karibik)

    Nach oben

    Mittelasien - Länder

    Kasachstan, Usbekistan, Kirgisien, Tadschikistan, Turkmenistan

    Nach oben

    Multi-Entry-Visa

    Visum für die mehrmalige Ein- und Ausreise in ein Land. Es wird auch als Mehrfach-Visum bezeichnet. Das Multi-Entry-Visa erlaubt das unbegrente Überschreiten eines Staatsgrenze für eine vordefinierte Zeitdauer. Bei einer Rundreise durch mehrere Länder sollte darauf geachtet werden, ob die Grenze zu einem visumpflichtigen Land mehrfach überschritten wird. Ist dies der Fall, wird mindestens ein Double-Entry-Visa für die zweifache Ein- und Ausreise oder das Multi-Entry-Visa benötigt. VES visa-express service bittet seine Kunden immer, bei der Beantragung eines eines Visums, Informationen über die komplette Reise, die Zielstädte und den Reisegrund zu geben. Nur so ist eine sichere Beantragung des richtigen Visums möglich. Siehe Double-Entry-Visa.

    Nach oben

    Muslimische Länder

    Aktuell gibt es 48 Länder mit einem muslimischen Bevölkerungsanteil von mindestens 50 Prozent:

    Ägypten, Afghanistan,  Albanien, Algerien, Aserbaidschan, Bahrein, Bangladesch, Brunei, Burkina Faso, Djibouti, Gambia, Guinea, Indonesien, Iran, Irak, Jemen, Jordanien, Kasachstan, Katar, Kirgisistan, Komoren,  Kosovo, Kuwait, Libanon, Libyen, Malediven, Mali, Marokko, Mauretanien, Niger, Nigeria, Oman, Pakistan, Saudi Arabien, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Syrien, Tadschikistan, Türkei, Tunesien,Turkmenistan, Tschad,  Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate.

    Nach oben

    Naher und mittlerer Osten - Länder

    Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Georgien, Irak, Iran, Israel, Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Oman, Pakistan,  Russland, Saudi-Arabien, Syrien, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Zypern

    Nach oben

    NOC

    englisch: No Objection Certificate

    Für bestimmte Länder ist die Einreise zwar ohne Visum möglich, es wird aber die Vorlage einer Unbedenklichkeitsbescheinigung verlangt.
    Der Sponsor (einladende Person) des Ziellandes holt die Bescheinigung bei den zuständigen Behörden ein und sendet sie an den Reisenden, damit dieser die Bescheinigung bei Einreise vorlegen kann.

    Beispiel Oman: Das NOC wird vom Royal Oman Police Immigration Department ausgestellt.

    Nach oben

    Nordamerika - Länder

    Kanada, USA

    Nach oben

    Nordeuropa - Länder

    Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden

    Nach oben

    Nordosteuropa - Länder

    Estland, Lettland, Litauen

    Nach oben

    Notice of Action

    deutsch: Genehmigungsnotiz

    Beispiel: Visumantragsverfahren USA für ein L1-Visum (firmeninterne Versendung von Mitarbeitern in eine USA-Niederlassung)
    Der Antragsprozess muss von der US-Firma beim INS eingeleitet werden. Nach Genehmigung durch den INS erhält der Arbeitgeber in Deutschland die erforderliche Notice of Action.

    Nach oben

    Ostasien - Länder

    China, Japan, Nordkorea, Südkorea, Taiwan

    Nach oben

    Osteuropa - Länder

    Belarus, Russland, Ukraine

    Nach oben

    Ostmitteleuropa

    Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn, (Rumänien, Slowenien und Kroatien)

    Nach oben

    Ozeanien - Länder (Pazifik)

    Fidschi, Kiribati, Marschall-Inseln, Mikronesien, Neuseeland, Palau, Papua-Neuguinea, Salomonen, Samoa, Tonga, Tuvalu, Vanuatu

    Nach oben

    Pass

    Ein amtlicher Ausweis. Er bescheinigt dem Inhaber, dass er Staatbürger des Ausstellungsstaates ist und nach dem Recht des Staates zum Grenzübertritt und zur Rückkehr berechtigt ist. Der Pass bleibt grundsätzlich Eigentum des Ausstellerstaates. Somit kann er nicht verpfändet oder veräußert werden. Das Wort stammt im Ursprung aus der lateinischen Sprache. Passare bedeutet durchgehen oder passieren. Passare portas bedeutete, Einlass erhalten bei einem Tor oder einer Pforte. Häufig wird ein Passersatz oder ein Ausweispapier, wie der Personalausweis umgangssprachlich ebenfalls als Pass bezeichnet. Wenn bei VES visa-express service von einem Pass gesprochen wird, ist ausschließlich der Reisepass gemeint.

    Siehe Reisepass und vorläufiger Reisepass.

    Nach oben

    Passbeantragung

    Wegen der erforderlichen Unterschrift (Identitätsprüfung) ist der Antrag persönlich bei der zuständigen Behörde (in der Regel die Meldebehörde bzw. Gemeindeverwaltung) zu stellen.
    Bei Personen unter 16 Jahren ist der Antrag nach den Ausführungsgesetzen der Länder vom Inhaber und von beiden Elternteilen - soweit sorgeberechtigt - zu stellen.
    Der Reisepassantrag ist bei Minderjährigen (unter 18 Jahren) in der Regel von beiden Elternteilen zu stellen.
    Zur Beantragung ist die Vorlage des bisherigen Reisepasses als Identitätsnachweis mitzubringen.
    Erforderlich ist zusätzlich ein farbiges oder schwarz-weißes Lichtbild in der Größe 35 x 45 mm (ohne Rand) in Hochformat. Das Lichtbild des Antragstellers muss aktuell sein und biometrisch sein.

    Nach oben

    Passbilder

    Eine Fotografie für ein amtliches Personaldokument. Es handelt sich dabei um eine Portraitaufnahme die den amtlichen Vorgaben entsprechen muss. Das Passfoto wird nicht, wie es das Wort vermuten lässt, ausschließlich für einen Pass oder Ausweis benötigt. Meist wird für die Beantragung eines Visums ebenfalls ein oder mehrere Passfotos vom Ausgabeland gefordert. Dabei sind in der Regel das Format des Fotos, die Größe der Gesichtsfläche, die Beleuchtung, die Kopfbedeckung, der Gesichtsausdruck, die Blickrichtung, der Hintergrund, die Schärfe, der Kontrast und Farbigkeit genau festgelegt. Die Nichteinhaltung dieser Vorgaben führt zur Ablehnung des Visum-Antrages.

    Informationen über die genauen Vorgaben Ihres Visum-Antrags erhalten Sie von VES visa-express service®. Außerdem werden die Qualität und die Einhaltung der Vorgaben vor Abgabe Ihrer Dokumente vom VES-Team überprüft.

    VES visa-express service® bietet seinen Kunden auch die Möglichkeit, aus Fotos, die mit einer herkömmlichen Kamera aufgenommen wurden, biometrische Passfotos nach den Bestimmungen der jeweiligen Länder anzufertigen. Hierzu muss die Person, die das Passfoto benötigt, einfach vor einer weißen Wand mit einem Abstand von ca. 1,5m - 2m frontal fotografiert werden. Das aufgenommene Foto wird einfach über die Funktion "Dateien anhängen" mit an die Bestellung angefügt.

    Anforderungen:

    Kamera / Aufnahme: Mindestens 2 Megapixel
    Dateiformat: JPG, PNG, BMP, TIF, GIF
    Auflösung: 300 DPI oder mehr
    • Nicht lächeln.
    • Keine Aufnahmen von der Seite, immer frontal fotografieren.
      Beide Ohren müssen sichtbar sein.
    • Den Kopf gerade halten.
    • Kopfbedeckungen, Ketten, Ohrringe müssen abgenommen werden.
    • Keine Schatten im Bild.
    • Besonderheiten bei Brillenträgern:
      • In den Brillengläsern darf sich der Blitz nicht reflektieren.
      • Die Brillengläser dürfen nicht getönt sein.
      • Die Augen müssen gut erkennbar sein.

    Tipps:

    • Die Bilder dürfen vor dem Upload nicht beschnitten oder bearbeitet werden.
    • Der Zoom sollte nicht verwendet werden.
    • Die Person sollte mindestens 3-4 mal fotografiert werden, bitte alle Bilder mitsenden.
    • Die Fotos sollten in einem hellen und gleichmäßig ausgeleuchteten Raum aufgenommen werden.
    • Wenn vorhanden, die Portrait-Funktion der Kamera verwenden.
    • Ein bereits vorhandenes Passfoto ist aktuell für folgende Länder nicht geeignet:
      Indien, Kambodscha, Saudi Arabien, USA.
    Nach oben

    Passersatz

    Ein amtlicher Ausweis für Ausländer, also nicht für Staatbürger der Bundesrepublik Deutschland. Der Passersatz darf nicht mit dem vorläufigen Reisepass verwechselt werden. Dieser wird deutschen Staatsbürgern übergeben, die sofort, meist am Tag der Beantragung, einen Reisepass benötigen. Der Passersatz wird von den deutschen Behörden Ausländern ausgestellt, die keinen eigenen Pass besitzen, sich selbstverständlich ausweisen müssen und einen eigenen Pass nicht in zumutbarer Weise erlangen können. Folgende Passersatzpapiere werden von deutschen Behörden ausgegeben: Reisepass für Ausländer, Notreiseausweis, Reiseausweis für Flüchtlinge, Reiseausweis für Staatenlose, Schülersammelliste, Bescheinigung über die Wohnsitzverlegung und Standardreisedokument für die Rückführung. Der Passersatz wird von den Ausländerbehörden, der Bundespolizei, dem Zoll oder der hamburgischen Wasserschutzpolizei.

    Nach oben

    Passfoto

    Eine Fotografie für ein amtliches Personaldokument. Es handelt sich dabei um eine Portraitaufnahme die den amtlichen Vorgaben entsprechen muss. Das Passfoto wird nicht, wie es das Wort vermuten lässt, ausschließlich für einen Pass oder Ausweis benötigt. Meist wird für die Beantragung eines Visums ebenfalls ein oder mehrere Passfotos vom Ausgabeland gefordert. Dabei sind in der Regel das Format des Fotos, die Größe der Gesichtsfläche, die Beleuchtung, die Kopfbedeckung, der Gesichtsausdruck, die Blickrichtung, der Hintergrund, die Schärfe, der Kontrast und Farbigkeit genau festgelegt. Die Nichteinhaltung dieser Vorgaben führt zur Ablehnung des Visum-Antrags. Informationen über die genauen Vorgaben Ihres Visum-Antrags erhalten Sie von VES visa-express service®. Außerdem werden die Qualität und die Einhaltung der Vorgaben vor Abgabe Ihrer Dokumente vom VES-Team überprüft.

    VES visa-express service® bietet seinen Kunden auch die Möglichkeit, aus Fotos, die mit einer herkömmlichen Kamera aufgenommen wurden, biometrische Passfotos nach den Bestimmungen der jeweiligen Länder anzufertigen. Hierzu muss die Person, die das Passfoto benötigt, einfach vor einer weißen Wand mit einem Abstand von ca. 1,5m - 2m frontal fotografiert werden. Das aufgenommene Foto wird einfach über die Funktion "Dateien anhängen" mit an die Bestellung angefügt.

    Anforderungen:

    Kamera / Aufnahme: Mindestens 2 Megapixel
    Dateiformat: JPG, PNG, BMP, TIF, GIF
    Auflösung: 300 DPI oder mehr
    • Nicht lächeln.
    • Keine Aufnahmen von der Seite, immer frontal fotografieren.
      Beide Ohren müssen sichtbar sein.
    • Den Kopf gerade halten.
    • Kopfbedeckungen, Ketten, Ohrringe müssen abgenommen werden.
    • Keine Schatten im Bild.
    • Besonderheiten bei Brillenträgern:
      • In den Brillengläsern darf sich der Blitz nicht reflektieren.
      • Die Brillengläser dürfen nicht getönt sein.
      • Die Augen müssen gut erkennbar sein.

    Tipps:

    • Die Bilder dürfen vor dem Upload nicht beschnitten oder bearbeitet werden.
    • Der Zoom sollte nicht verwendet werden.
    • Die Person sollte mindestens 3-4 mal fotografiert werden, bitte alle Bilder mitsenden.
    • Die Fotos sollten in einem hellen und gleichmäßig ausgeleuchteten Raum aufgenommen werden.
    • Wenn vorhanden, die Portrait-Funktion der Kamera verwenden.
    • Ein bereits vorhandenes Passfoto ist aktuell für folgende Länder nicht geeignet:
      Indien, Kambodscha, Saudi Arabien, USA.
    Nach oben

    Passgültigkeit

    Gültigkeitsdauer für Auslandsreisen eines Reisepasses. Reisepässe der Bundesrepublik Deutschland werden in der Regel mit einer Gültigskeitsdauer von zehn Jahren ausgestellt. Bei Personen, die das 26. Lebensjahr bei Ausstellung noch nicht vollendet haben, beträgt die Gültigkeitsdauer von Reisepässen fünf Jahre. Die Gültigkeitsdauer von vorläufigen Pässen beträgt in der Regel ein Jahr. In diesem Fall ist eine Verlängerung der Gültigskeitsdauer nicht zulässig. Einige Länder fordern eine Mindestgültigkeitsdauer des eingereichten Passes auch nach dem Ende der geplanten Reise. Aus diesem Grund sollte die Passgültigkeit direkt bei der Planung überprüft werden.

    Was ist zu tun, wenn die Gültigkeitsdauer des Reisedokumentes abgelaufen ist?

    In Ausnahmefällen - gemäß den Bestimmungen des Passgesetzes - kann deutschen Staatsbürgern, deren Grenzübertrittsdokumente zeitlich abgelaufen sind, in Ausnahmefällen von den Grenzbehörden noch unmittelbar vor Grenzübertritt ein Reiseausweis als Passersatz ausgestellt werden.

    Nach oben

    Passnummer

    Zur Vermeidung sinntragender Wörter und der Sicherstellung der OCR-Lesbarkeit wurde auf die Verwendung der Vokale (A, E, I, O, U) und bestimmter Buchstaben (B, D, Q, S) verzichtet.

    Somit werden die Seriennummern von Reisepässen seit dem 1. November 2007 aus folgenden Zeichen gebildet:

    • 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, C, F, G
    • H, J, K, L, M, N, P, R, T, V, W, X, Y, Z

     

    Ausführliche Informationen zu diesem Thema sind vom Bundesministerium des Innern unter dem folgenden Link verfügbar:
    » http://www.bmi.bund.de/cae/servlet/contentblob/374538/publicationFile/17985/epass_d_alphanumerische_seriennummer_flyer.pdf

    (Quelle: Bundesministerium des Innern, Stand: 29.05.13)

    Nach oben

    Passpflicht

    ür Reisen ins Ausland muss für den Grenzübertritt grundsätzlich ein Reisepass mitgeführt werden. Der deutsche Personalausweis reicht in der Regel nicht für die Einreise in andere Länder aus (außer im Schengen-Raum plus einige weitere Länder, die den deutschen Personalausweis als Reisedokument anerkannt haben). Der schrittweise Abbau der Grenzkontrollen ändert hieran nichts. Insbesondere kann sich ein Reisender, der ohne Reisepass aus Deutschland ausgereist ist, nicht darauf verlassen, dass er ohne Reisepass in sein Zielland einreisen oder nach Deutschland zurückkehren kann. Dies sollte vor jeder Auslandsreise rechtzeitig überprüft werden. Der normale Reisepass (sog. Europapass; mit bordeauxrotem Einband) ist 10 Jahre gültig (für Personen ab 24 Jahren; für jüngere Personen beträgt die Gültigkeit 6 Jahre). Er kann nach Ablauf der Gültigkeit nicht verlängert werden, sondern muss stets neu beantragt und ausgestellt werden.

    Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr

    Für Auslandsreisen mit Kindern bis zum vollendeten 12. Lebensjahr genügt in der Regel ein Kinderreisepass (ab dem Alter von 12 Jahren muss ein regulärer Reisepass beantragt werden). Der Kinderreisepass ist 6 Jahre gültig. Eine Verlängerung ist höchstens bis zum vollendeten 12. Lebensjahr möglich. Der deutsche Kinderreisepass wird nicht von allen Staaten anerkannt.

    (Quelle: Auswärtiges Amt, Stand: 08.10.10)

    Nach oben

    Passverlust

    Passverlust in Deutschland

    Der Ausweisinhaber/Passinhaber ist verpflichtet, unverzüglich den Verlust, ggf. das Wiederauffinden des Dokumentes, bei der zuständigen Behörde anzuzeigen.
    Bei Verlust bringen Sie bitte zur Neubeantragung eines Personalausweises/Reisepasses als Identitätsnachweis Ihr Familienstammbuch, die Geburts- bzw. Heiratsurkunde oder andere zur Erkennung geeignete Dokumente mit.

    Die Bundesdruckerei GmbH wird für die Herstellung der personalisierten Dokumente von den Personalausweis- und Passbehörden beauftragt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Personalausweis- bzw. Passbehörde.

    Passverlust bei Auslandsreisen

    m Falle des Verlustes von Ausweispapieren bei Auslandsreisen stellen die Konsularabteilungen der Botschaften, die Generalkonsulate und einige Honorarkonsuln Reiseausweise zur Rückkehr nach Deutschland aus. Diese Papiere werden für die Dauer der beabsichtigten Reise, höchstens aber für einen Monat ausgestellt. Sie berechtigen nur zur Rückkehr nach Deutschland, ggf. via Transitstaaten, nicht aber zur Weiterreise in andere Länder. Falls der Aufenthalt im Ausland länger dauert, können die Auslandsvertretungen auch vorläufige Reisepässe ausstellen.

    Fotokopien der verlorenen Ausweispapiere und eine polizeiliche Verlustanzeige erleichtern die Arbeit der Konsularbeamten und auch Rückfragen bei Ihrer Passbehörde in Deutschland. Da an Wochenenden und Feiertagen Behörden in Deutschland für die erforderlichen Rückfragen nicht erreichbar sind, müssen Sie damit rechnen, dass unter Umständen eine Ausstellung erst am nächsten Werktag möglich ist. Einige Staaten verlangen für die Ausreise den Einreisestempel als Nachweis der legalen Rückkehr. In diesen Fällen muss bei Passverlust ein Ausreisevisum des fremden Staates beschafft werden, was die Weiterreise zusätzlich verzögern kann.
    (Quelle: Auswärtiges Amt, Stand: 08.10.10)

    Nach oben

    Persönliche Terminvereinbarung

    Einige Länder wünschen ein persönliches Vorstellungsgespräch bevor ein Visum vergeben wird. Um dieses Gespräch führen zu können, muss eine vorhergehnede Terminvereinbarung stattfinden.

    Siehe persönliches Erscheinen.

    Nach oben

    Persönliches Erscheinen

    Besondere Vorgabe bei der Visum-Beantragung. Einige Länder wünschen, dass der Antragsteller eines Visum zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch erscheint. Bei diesem Vorstellungsgespräch wird der Antragsteller meist kurz interviewt, das heißt, es werden Fragen zu seiner Person und zum Zweck der Reise gestellt. Meist geschieht dies in Form einer Kreuzbefragung, gleiche Fragen werden unterschiedlich formuliert gestellt. Anschließend wird untersucht ob sich einige der Antworten widersprechen. Dies führt dann gegebenenfalls zur Ablehnung des Visum-Antrags.

    Nach oben

    Polizeiliches Führungszeugnis

    Ein sogenanntes "polizeiliches" Führungszeugnis stellt grundsätzlich das Bundeszentralregister in Berlin aus. Beantragt werden kann es bei den Stadt- oder Gemeindeverwaltungen in ihrer Nähe. In einem Führungszeugnis werden die Vorstrafen in einem Register geführt.

    Das Führungszeugnis wird nur in deutscher Sprache erteilt. Eine gegebenenfalls gewünschte Übersetzung ist von der Antrag stellenden Person selbst zu veranlassen. Der Inhalt des Führungszeugnisses richtet sich nach den Bestimmungen des Bundeszentralregistergesetzes.

    Nähere Informationen zu dem Thema Führungszeugnis finden sie unter www.bundeszentralregister.de

    Achtung: persönliche Antragstellung erforderlich!

    Nach oben

    Praktikumvisum

    Das Praktikum (Plural: Praktika) ist eine auf befristete Zeit angelegte Tätigkeit zur Vertiefung von erworbenen theoretischen Kenntnissen in praktischer Anwendung. Für Praktika im Ausland werden werden bei den meisten, (für Deutsche) visapflichtige Ländern, spezielle Praktikumvisa angeboten:

    Beispiele:
    China - FF-Visa
    Australien - Occupational Trainee Visa und Working Holiday Maker Visa
    USA - J 1- Visa



     

     

     

    Nach oben

    Projektvisum

    Das indische Konsulat stellt für die Durchführung von Projekten im Stahl- und Energiebereich Projektvisa aus.

    Nach oben

    Protokollausweis

    Andere Bezeichnung für Diplomatenvisum.

    Nach oben

    Radio Frequency Identification (RFID)

    Technik zur Überprüfung der Reisenden in der Hauptsache bei Grenzkontrollen. Die Radio Frequency Identivication findet mit Hilfe eines kleinen Chips im Reisepass und einer Basisstation statt.

    Siehe RFID-Chip.

    Nach oben

    Ramadan

    Fastenmonat für Muslime. Der Beginn des Ramadan besitzt kein festes Datum. Der Ramadan startet mit dem Beginn des neunten islamischen Monats. Dieser hängt von der Sichtung der Mondsichel ab. Einen Mondmonat lang haben gläubige Muslime tagsüber abstinent zu sein. Das betrifft das Essen, das Trinken, das Rauchen und den Geschlechtsverkehr. Während des Ramadan gibt es in islamischen Ländern häufig Einschränkungen bei Behörden Geschäftsaktionen. Das betrifft auch die Vergabe von Visa. Die Angaben über aktuelle Einschränkungen befinden sich in der jeweiligen Länderbeschreibung im VES-Internetauftritt.

    Nach oben

    Recherchevisum

    Das indische Konsulat bietet nur für Professoren und Wissenschaftler ein Recherchevisum an. Dieses Visum kann für 3 Jahre oder für die Dauer des Forschungsprojektes gültig sein.

    Das Recherchevisum wird nur nach Bestätigung durch die zuständige Botschaftsabteilung erteilt.

    Nach oben

    Referenz

    Empfehlung einer Person, einer Organisation oder eines Unternehmens. Es handelt sich dabei um eine positive Beurteilung einer anderen Person oder ihrer Tätigkeit. Bei einer Referenz kann es sich um die Nennung einer auskunftsgebenden Person, Organisation oder eines Unternehmen handeln. Von einer Referenz wird ebenfalls gesprochen wenn es sich um die Auskunft, meist schriftlich, handelt. Die Erteilung einer Einreiserlaubnis, besonders bei Geschäfts- oder Arbeitsvisa, ist unter Umständen von der Qualität der geforderten Referenzen abhängig. VES visa-express service besitzt allgemein gute Kenntnisse über die internen Vorgaben der einzelnen Konsulate. Möglich ist dieses besondere Vertrauensverhältnis auf Grund der ständigen und engen Zusammenarbeit von VES und den Konsulaten.

    Nach oben

    Referenznummer

    Meist die Bestätigung der Einlassgenehmigung des zuständigen Ministerium im Zielland. Bedingung für die Vergabe von Visa bestimmter Länder ist die Erteilung einer Einlassgenehmigung. Die Einlassgenehmigung muss bereits vor der Beantragung eines Visums vorliegen. Der Prozess für das Besorgen dieser Genehmigung verläuft folgendermaßen: Der Geschäftspartner des Reisenden, also die Zielperson, -Organisation oder das -Unternehmen muss vor der Beantragung des Visums im Abreiseland bei seiner zuständigen Behörde um eine Einlaßgenehmigung bitten. Zur Beantragung werden die Personalien, Reisedaten und der Reisegrund benötigt. Bei einem positiven Entscheid sendet die Behörde im Zielland meist eine Kopie des Bescheids an das zuständige Konsulat im Abreiseland. Eine weitere Kopie erhält der Geschäftspartner. Diese Kopie ist mit der Referenznummer ausgestattet. Der Geschäftspartner muss dann dem Reisenden die erteilte Referenznummer beispielsweise per Fax oder E-Mail mitteilen, damit dieser das Visum beantragen kann.

    Ein Beispiel für geforderte Referenznummern bietet Vietnam. Das vietnamesische Innenministerium vergibt die Referenznummern entweder nach Beantragung des Geschäftspartnern, bei geschäftlichen Reisen oder nach Beantragung des Reisebüros bzw. Reiseveranstalters bei touristischen Reisen.
    Bei fehlender Referenznummer kann das Konsulat von Vietnam diese auch nach Vorlage der Visaantragsunterlagen selbst beim Innenminsterium einholen und erteilt die Visa zu höheren Konsulatsgebühren.

    Nach oben

    Reisepass

    Der Reisepass dient dazu, eine Person und deren Staatsangehörigkeit nachzuweisen. Durch die völkerrechtliche Verpflichtung zur jederzeitigen Wiederaufnahme ihrer Staatsangehörigen, verspricht der ausstellende Staat dem Passinhaber und anderen Staaten zugleich auch die Rückübernahme.
    Grundsätzlich haben deutsche Staatsangehörige bei einer Ausreise oder Einreise nach Deutschland einen gültigen Pass mitzuführen.
    Diese Vorschrift gilt nach wie vor auch für Reisen in die so genannten Schengen-Staaten (Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.)

    An den Binnengrenzen entfällt zwar mit der Befreiung von Grenzkontrollen die Verpflichtung, ein gültiges Grenzübertrittspapier an der Grenze vorzuzeigen. Allerdings müssen die nach den nationalen Regelungen der Schengen-Staaten vorgeschriebenen Dokumente zur Feststellung der Identität (Pass- oder Passersatzpapier) mitgeführt und auf Verlangen vorgezeigt werden können.
    An den Schengen- Außengrenzen unterliegen alle Personen bei der Ein- und Ausreise zumindest einer Überprüfung ihrer Identität anhand des gültigen Grenzübertrittsdokuments. Dies ist grundsätzlich der Reisepass bzw. ein Passersatz wie z.B. der deutsche Personalausweis.

    Nach oben

    RFID-Chip

    Kleiner batterieloser Transponder der gespeicherte Daten an die Umgebung sendet, wenn er im Einflussbereich einer Basisstation ist. Ist er in Ihrem Bereich so bezieht er von ihr die nötige Energie um zu senden. RFID-Chip werden zunehmend in Reisepässen eingebaut. Sie ermöglichen eine schnelle und sichere Überprüfung der Reisenden bei Grenzkontrollen. Auf dem Chip sind meist alle biometrischen Daten der sich ausweisenden Person gespeichert. Mit Hilfe der Basisstation, die zugleich Lesegerät ist, können die Daten abgerufen und sofort gespeichert werden. Der Einsatz von RFID-Chips kann gefährlich sein, wenn Unbefugte ebenfalls über Lesegeräte verfügen und so, ohne Ihr Wissen, Ihre persönlichen Daten speichern und unter Umständen diese für ihre Zwecke einsetzen. Die Abstrahlung des RFID-Chips kann mit speziellen Sicherheitshüllen unterbunden werden.

    Nach oben

    RoC

    Länderbezeichnung für Taiwan:

    englisch Abkürzung: Republic of China

    deutsch: Republik von China

    Nach oben

    SAARC

    Südasiatische Vereinigung für regionale Kooperation. Die englischsprachige Name der Südasiatische Wirtschaftsgemeinschaft lautet South Asian Association for Regional Cooperation, kurz SAARC. Der Sitz der Gemeinschaft liegt in Kathmandu, in Nepal. Ziel der SAARC ist Zusammenarbeit in wirtschaftlichen und technischen Angelegenheiten. Die SAARC koordiniert den grenzüberschreitenden Handel, die Landwirtschaft der Mitgliedsstatten und sorgt für eine technische Zusammenarbeit, zum Beispiel im Umweltschutz. Politische Angelegenheiten werden ausgeklammert. Auf diesem Gebiet gibt es keine Zusammenarbeit.

    Nach oben

    SAARC-Staaten

    Staaten der Südasiatischen Vereinigung für regionale Kooperation. Mitgliedsstaaten sind: Bangladesh, Bhutan, Indien, Malediven, Nepal, Pakistan, Sri Lanka und Afghanistan. Beobachterstaaten sind: China, Japan, die Europäische Union, Südkorea, und die Vereinigten Staaten von Amerika. Zukünftige Mitgliedsstatten sind: China und der Iran. Zukünftige Beobachterstaaten sind: Russland und Myanmar.

    Nach oben

    SamedayVisa

    Visa, die vom Konsulat noch am Tag der Beantragung ausgestellt werden. Die Ausstellung dieser Visa ist entweder mit Wartezeit im Konsulat verbunden, oder mit einer zweimaligen Anfahrt (z. B. können die Antragsunterlagen vormittags abgegeben werden, nachmittags können die visierten Pässe im Konsulat abgeholt werden.)

    Nach oben

    Schengen

    Ein Ort in Luxemburg. Da in diesem Ort am 14.06.1985 das Abkommen zum Abbau der Grenzkontrollen zwischen einigen Staaten der Europäischen Union unterzeichnet wurde, wird der Begriff als Synonym dafür verwendet.

    Siehe Schengen-Abkommen.

    Nach oben

    Schengen Staaten

    Staaten die das Schengen-Abkommen unterzeichnet haben:

    Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.

    Nach oben

    Schengen-Abkommen

    Abkommen von  Staaten der Europäischen Union und EWR,  zum Abbau der Grenzkontrollen an den gemeinsamen Grenzen. Das Abkommen erlaubt zudem einen freien Personen- und Warenverkehr zwischen den Staaten. Das gilt auch für Ausländer die sich legal in einem der Schengen-Staaten aufhalten. Allerdings bedeutet das Schengen-Abkommen nicht die Auflösung der Staatsgrenzen. So können, aus Sicherheitsgründen, zu bestimmten Ereignissen kurzfristige Grenzkontrollen am Grenzübergang durchgeführt werden.

    Was bedeutet "Schengen" für Bürger und Reisende?

    Angehörige aller Nationalitäten dürfen im Reiseverkehr zwischen den oben genannten Vertragsstaaten die Binnengrenzen an jeder beliebigen Stelle (keine Verpflichtung zur Benutzung von Grenzübergängen) ohne Grenzkontrollen überschreiten.

    Wenn es die öffentliche Ordnung oder nationale Sicherheit erfordert, kann eine Vertragspartei die grenzpolizeiliche Kontrollen an den Binnengrenzen für einen begrenzten Zeitraum wieder aufnehmen. Diese Kontrollen richten sich gezielt gegen Personen, die die offenen Grenzen für ihre kriminellen Zwecke nutzen wollen. Sollten Sie als unbescholtener Bürger in eine solche Kontrolle geraten, bitten wir um Verständnis.

    Freizügigkeit und Sicherheit

    Die Freizügigkeit und Sicherheit innerhalb des Gebietes der Schengen-Vertragsstaaten sind abhängig von der erfolgreichen Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität. Als Ausgleichsmaßnahmen wurden daher in Verantwortung der Europäischen Union folgende Maßnahmen ergriffen:

    • Eingehende und einheitliche Außengrenzkontrollen,
    • das Schengener Informations- und Fahndungssystem SIS,
    • die einheitlichen Visabestimmungen,
    • die Verbesserung der polizeilichen und justitiellen Zusammenarbeit zwischen den Vertragsstaaten,
    • das Verfahren bei der Behandlung von Asylbegehren.

    Was muss der Reisende beachten?

    An den Binnengrenzen entfällt zwar mit der Befreiung von Grenzkontrollen die Verpflichtung, ein gültiges Grenzübertrittspapier an der Grenze vorzuzeigen. Allerdings müssen die nach den nationalen Regelungen der Schengen-Staaten vorgeschriebenen Dokumente zur Feststellung der Identität (Pass- oder Passersatzpapier) mitgeführt und auf Verlangen vorgezeigt werden können.

    An den Schengen- Außengrenzen unterliegen alle Personen bei der Ein- und Ausreise zumindest einer Überprüfung ihrer Identität anhand des gültigen Grenzübertrittsdokuments. Dies ist grundsätzlich der Reisepass bzw. ein Passersatz wie z.B. der deutsche Personalausweis.

    Visumspflichtige Drittausländer dürfen sich, wenn sie ein einheitliches Schengen-Visum besitzen, damit in allen Schengen-Staaten aufhalten bzw. durch diese reisen. Leben sie bereits legal in einem Schengen-Staat z.B. Deutschland, benötigen sie für die Einreise in einen anderen Vertragsstaat kein Visum, müssen aber über einen nationalen Aufenthaltstitel (z.B. in Deutschland Aufenthaltserlaubnis, Aufenthaltsberechtigung, Aufenthaltsbewilligung oder Aufenthaltsbefugnis) verfügen und nachweisen können.

    Nach oben

    Sichtvermerk

    Eine Eintragung im Reisepass, die zum Überschreiten einer Grenze erforderlich ist. Ein Sichtvermerk wird auch als Visum bezeichnet.

    Siehe Visum.

    Nach oben

    Sichtvermerksabkommen

    Abkommen zur meist gegenseitigen Gleichbehandlung bei Visum-Bestimmungen für die Bürger zweier Staaten oder Staatengemeinschaften. Bei einem Sichtvermerksabkommen vereinbaren zwei oder mehrere Staaten oder Staatengemeinschaften, dass ihre Staatsangehörigen Erleichterungen bei der Einreise erhalten. Dies ist häufig ein Abkommen zur gegenseitigen Gleichbehandlung bei bestimmten Aufenthaltskategorien, wie zum Beispiel Touristen. Die Gegenseitigkeit muss aber nicht immer gelten. Ein Sichtvermerksabkommen kann auch asymmetrisch ausgestaltet sein und den Bürgern eines Staates mehr Rechte einräumen.

    Siehe Gegenseitigkeit.

    Nach oben

    Signatur

    Die Namensunterzeichnung in Form eines handschriftlichen Namenszuges. Das Wort leitet sich vom lateinischen ab. Signatum bedeutet, das Gezeichnete, signum das Zeichen. Siehe Unterschrift

    Nach oben

    Single-Visa

    Visum für die einmalige Ein- und Ausreise in ein Land. Es wird auch als Einfach-Visum bezeichnet. Im Gegensatz dazu gibt es die Double-Entry-Visa oder die Multi-Entry-Visa.

    Nach oben

    Skimming-Angriff

    Das betrügerische Ausspähen oder Abschöpfen persönlicher Daten von einem elektronischen Datenträger. Meist werden Daten von einem Magnetstreifen abgelesen, kopiert und auf eine gefälschte Karte bzw. auf einen leeren Kartenrohling, übertragen. Häufig wird dabei gleichzeitig auch der PIN ausgespäht. Dem Betrüger gelingt es anschließend relativ unbemerkt Geld abzuheben.

    Nach oben

    Sponsor

    -Geschäftspartner, lokales Unternehmen im Zielland

    Nach oben

    Status

    Besitz von bestimmten Rechten beim Aufenthalt in einem ausländischen Staat. Der Begriff Status wird bei einigen Staaten gleichgesetzt mit dem Begriff Aufenthaltstitel.

    Siehe Aufenthaltstitel.

    Nach oben

    Südamerika - Länder

    Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Paraguay, Peru, Surinam, Uruguay, Venezuela

    Nach oben

    Südasien - Länder

    Bangladesch, Bhutan, Indien, Malediven, Nepal, Pakistan, Sri Lanka

    Nach oben

    Südeuropa - Länder

    Albanien, Andorra, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Malta, Mazedonien, Monaco, Montenegro, Portugal, San Marino, Serbien, sSlowenien, Spanien, Türkei, Vatikanstadt, Zypern

    Nach oben

    Südostasien - Länder

    Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Osttimor, Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam

    Nach oben

    Südosteuropa - Länder

    Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Kroatien, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Rumänien, Serbien, Zypern

    Nach oben

    Südwesteuropa - Länder

    Andorra, Portugal, Spanien

    Nach oben

    Telex-Einladung

    Geschäftseinladungen, die per Telex direkt an das Russische Konsulat in Berlin übermittelt wurden, haben folgende Vorteile für die Visaerteilung:

    Das Konsulat kann das Visum noch am Tag der Beantragung ausstellen (sog. Blitzvisa oder Samedayvisa).
    Bei der Beantragung von Mehrfacheinreisen entfällt der Nachweis, dass der Antragsteller in den letzten 12 Monatenin Russland eingereist ist.

    VES visa-express service® kann über eigene Geschäftspartner in Russland Telex-Einladungen beantragen. Die Bearbeitungszeit für eine Telex-Einladung beträgt 12 Arbeitstage in Russland.

    Nach oben

    Terminvereinbarung

    Verabredung für den persönlichen Besuch eines Visum-Antragstellers in einem Konsulat. Einige Staaten wünschen, dass sich die Antragsteller für ein Visum persönlich in dem Konsulat vorstellen. Dort findet meist ein mehr oder weniger kurzes Interview statt. Die gestellten Fragen betreffen in der Hauptsache die Persönlichen Verhältnisse, in denen der Antragsteller lebt und den Grund seines Besuchs. Das persönliche Gespräch wird in der Regel in Form einer Kreuzbefragung durchgeführt. Die interviewte Person muss bestimmte, von der zuständigen Behörde festgelegte, Fragen beantworten. Ziel der Aktion ist es, sicherzustellen dass der Besucher kein Sicherheitsrisiko darstellt und nicht plant, sich dauerhaft oder illegal im Land aufzuhalten. Sollte der Konsulatsmitarbeiter dies befürchten, wird er ein Visum verweigern. VES visa-express service besitzt diese Fragenkataloge und bereitet Antragsteller auf das Interview vor, um sicherzustellen, dass das Visum auch erteilt wird.

    Nach oben

    Tourist

    Meist die Bestätigung der Einlassgenehmigung des zuständigen Ministerium im Zielland. Bedingung für die Vergabe von Visa bestimmter Länder ist die Erteilung einer Einlassgenehmigung. Die Einlassgenehmigung muss bereits vor der Beantragung eines Visums vorliegen. Der Prozess für das Besorgen dieser Genehmigung verläuft folgendermaßen: Der Geschäftspartner des Reisenden, also die Zielperson, -Organisation oder das -Unternehmen muss vor der Beantragung des Visums im Abreiseland bei seiner zuständigen Behörde um eine Einlaßgenehmigung bitten. Zur Beantragung werden die Personalien, Reisedaten und der Reisegrund benötigt. Bei einem positiven Entscheid sendet die Behörde im Zielland meist eine Kopie des Bescheids an das zuständige Konsulat im Abreiseland. Eine weitere Kopie erhält der Geschäftspartner. Diese Kopie ist mit der Referenznummer ausgestattet. Der Geschäftspartner muss dann dem Reisenden die erteilte Referenznummer beispielsweise per Fax oder E-Mail mitteilen, damit dieser das Visum beantragen kann. Ein Beispiel für geforderte Referenznummern bietet Vietnam. Das vietnamesische Innenministerium vergibt die Referenznummern entweder nach Beantragung des Geschäftspartnern, bei geschäftlichen Reisen oder nach Beantragung des Reisebüros bzw. Reiseveranstalters bei touristischen Reisen.

    Nach oben

    Touristenkarte

    Für die Einreise in einige Länder werden anstelle eines Visums, die Vorlage einer Touristenkarte verlangt: Dominikanische Republik, Kuba

    Dominikanische Repubik: Die Touristenkarten werden ab 2011 nicht mehr vom Konsulat ausgegeben, sondern müssen bei Ankunft erworben werden.

    Kuba: Die Touristenkarten können vor Einreise bei der Botschaft oder z. B. bei VES visa-express service erworben werden.

    Nach oben

    Touristenvisum

    Visum für Personen, die zu ihrem Vergnügen reisen. Dabei handelt es sich meist um eine Urlaubsreise.

    Siehe Tourist.

    Nach oben

    Touristische Einladungen

    Touristische Einladungen für Russland setzen sich aus einer Hotelbestätigung und einem Voucher zusammen.

    VES visa-express service® kann touristische Voucher (Einladungen) für Russlandreisen besorgen.

    Nach oben

    Transitverkehr

    Eine Reise durch größere Gebiete eines Landes oder durch ein Land. Es wird meist dann vom Transitverkehr gesprochen, wenn eine Person oder eine Ware zwar die Grenzen eines Landes passiert, jedoch nicht in dem Land verweilt bzw. eingeführt wird. Personen oder Waren befinden sich in einem Durchgangsreiseverkehr.

    Siehe auch Transitvisum.

    Nach oben

    Transitvisum

    Im Gegensatz zum klassischen Visum, welches die Einreise oder den Aufenthalt in einem Land erlaubt, berechtigt das Transitvisum ausschließlich die Querung des Landes bzw. die Durchreise des Reisenden ohne Zwischenaufenthalt.

    Nach oben

    Unterschrift

    Namensunterzeichnung in Form eines handschriftlichen Namenszuges. Die Unterschrift gilt gemäß der Rechtsprechung als einmalig und Bekundung des Willens. Sie wird ebenfalls als Beglaubigung und als Identitätsnachweis eingesetzt, oder gefordert. Die Unterschrift hat den Sinn, die Echtheit einer Urkunde zu garantieren und der Angaben eines Formulars zu bestätigen. Eine Unterschrift im rechtlichen Sinn liegt nur dann vor, wenn sich der Namenszug unterhalb der garantierten Erklärung befindet und vom Inhaber des Namenszuges eigenhändig ausgeführt wurde. Unterzeichnungen sind mit Vor- und Nachnamen, nur mit dem Nachnamen, mit einem Teil eines Doppelnamens oder mit einem tatsächlich geführten Namen, dem Pseudonym, möglich. Der Vorname allein reicht für die Unterschrift nicht aus. Die Lesbarkeit der Unterschrift ist unbedeutend, allerdings sollten einige Buchstaben zumindest erkennbar sein. Wird vom Konsulat eines Landes eine Unterschrift gefordert, muss die Unterzeichnung vom Antragsteller persönlich erfolgen. Die Unterschrift eines Beauftragten oder Bevollmächtigten reicht nicht aus.

    Nach oben

    USA - Bundesstaaten

    50 Bundesstaaten

    Alabama, Alaska, Arizona, Arkansas, Colorado, Connecticut, Delaware, Florida, Georgia, Hawai, Idaho, Illinois, Indiana, Iowa, Kalifornien, Kansas, Kentucky, Louisiana, Maine, Maryland, Massachusetts, Michigan, Minnesota, Mississippi, Missouri, Montana, Nebraska, Nevada, New Hampshire, New Jersey, New Mexico, New York, North Carolina, North Dakota, Ohio, Oklahoma, Oregon, Pennsylvania, Rhode Island, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Texas, Utah, Vermont, Virginia, Washington, West Virginia, Wisconsin, Wyoming

    Nach oben

    USCIS

    Abkürzung englisch: US Citizenship and Immigration Services

    Staatliche Agentur, die die legale Einwanderung in die Vereinigten Staaten überwacht.

    Nach oben

    VAT number

     

    VAT  (englisch) = Value Added Tax

    VAT ist eine europäische Steuernummer und entspricht der deutschen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (Ust-IdNr.). Die VAT Nummer dient zur Verrechnung der Mehrwertsteuer im Handel der EU-Mitglieder untereinander.

    Nach oben

    Verbalnote

    Die Verbalnote (auch diplomatische Note) wird als Form des Briefwechsels zwischen den diplomatischen Vertretungen im Empfangsstaat und dem Aussenministerium des Empfangsstaates genutzt.

    Nach oben

    Vereinte Nationen

    Ein zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 192 Staaten. Die Vereinten Nationen sind das wichtigste und bedeutendste Weltorganisation. Aufgaben der Vereinten Nationen sind die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit. Amtssprachen der Vereinten Nationen sind: Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch. Arbeitssprachen sind: Englisch und Französisch.

    Siehe Völkerrecht.

    Nichtmitglieder: Taiwan, Vatikanstadt und einige Pazifikinseln

    Nach oben

    Verweigerung

    Die Einreise oder die Benutzung eines Verkehrsmittel zur Einreise wird nicht gestattet. Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, dass Ihnen die Einreise verweigert wird: bei der Beantragung im Konsulat, bei Benutzung eine Transportmittels und beim Grenzübertritt im Zielland. Ob ein Antragsteller ein Visum erhält oder ob es ihm verweigert wird bestimmt allein das zuständige Konsulat. Bei seinen Entscheidungen wird es sich auf Vorgaben der Einwanderungsbehörde, ihren Empfehlungen und den eigenen Erfahrungen stützen. Die Konsulate aller Länder besitzen einen Ermessensspielraum in dem sie selbständig entscheiden können. Als Antragsteller besitzen Sie keinen Rechtsanspruch auf ein Visum. Eine eventuelle Verweigerung muss Ihnen nicht begründet werden. Das wird sie meist auch nicht. Deshalb ist es wichtig ein Visum nur zu beantragen, wenn alle Unterlagen vollständig und korrekt vorhanden sind. Es muss das richtige Visum ausgewählt werden. Alle Dinge, die zu Missverständnissen führen könnten, bei der Beantragung oder bei der späteren Einreise, müssen vermieden werden. Eine Verweigerung der Einreise kann unter Umständen eine Sperre neuer Visa für ein Jahr oder mehrere Jahre bedeuten. Möchten Sie ein Transportmittel, wie ein Flugzeug oder ein Schiff benutzen, welches Sie in ein visumpflichtiges Land bringt, wird die Transportgesellschaft vor Beginn der Reise das Visum für das Zielland überprüfen. Besitzen Sie keine gültige Einreisegenehmigung, wird Ihnen der Zutritt zum Transportmittel verweigert. Allerdings überprüft die Transportgesellschaft nicht, ob das ausgestellte Visum die korrekten Visum-Kategorie für Ihren Aufenthalt besitzt. Das wiederum überprüft unter Umständen das Personal der Einwanderungsbehörde am Grenzübergang des Zielortes. Sollte sich dabei herausstellen, dass Sie das falsche Visum besitzen, wird Ihnen der Grenzübertritt verweigert. Dies kann auch geschehen, wenn der Mitarbeiter befürchtet, dass Sie unter falschen Voraussetzungen in das Land einreisen möchten. Wenn Sie zum Beispiel zu geschäftlichen Tätigkeiten einreisen möchten und nur im Besitz eine Touristenvisums sind. Die Einwanderungsbehörde muss Ihnen die Verweigerung der Einreise nicht begründen und selbst wenn Sie Besitzer eines Visums sind, haben Sie keinen Rechtsanspruch auf die Einreise.

    Nach oben

    VES

    VES steht als Abkürzung für Visa-Express Service. Die Firma wurde 1992 von der Inhaberin, Frau Birgit Dimitriw, gegründet.

    Nach oben

    Visa Waiver Pilot Program (VWPP)

    Die VWPP ist ein Programm, das sind bestimmte nonimmigrants von der Pflicht zur Erlangung eines Visums für die Einreise in die Vereinigten Staaten beantragen. In order to be exempt, the alien has to meet the following criteria: Um befreit zu sein, hat der Ausländer, die folgende Kriterien erfüllen:

    1. The alien must be a citizen of one of the following countries: Der Ausländer muss ein Bürger aus einem der folgenden Länder:
      1. Andorra Andorra
      2. Argentina Argentinien
      3. Australia Australien
      4. Austria Österreich
      5. Belgium Belgien
      6. Brunei Brunei
      7. Denmark Dänemark
      8. Finland Finnland
      9. France Frankreich
      10. Germany Deutschland
      11. Iceland Island
      12. Ireland Irland
      13. Italy Italien
      14. Japan Japan
      15. Liechtenstein Liechtenstein
      16. Luxembourg Luxemburg
      17. Monaco Monaco
      18. The Netherlands Die Niederlande
      19. New Zealand New Zealand
      20. Norway Norwegen
      21. Portugal Portugal
      22. San Marino San Marino
      23. Singapore Singapur
      24. Slovenia Slowenien
      25. Spain Spanien
      26. Sweden Schweden
      27. Switzerland Schweiz
      28. The United Kingdom Das Vereinigte Königreich
      29. Uruguay Uruguay

    Das Department of State ist erfreut, die Erweiterung des Visa Waiver Pilot Program (VWPP) aus den 8 Ländern verkünden derzeit an einer zusätzlichen 13 Ländern zu Beginn 1. Oktober 1991.

    Citizens of Spain, Austria, New Zealand, Finland, Belgium, Denmark, Norway, Iceland, Luxembourg, San Marino, Andorra, Monaco, and Liechtenstein will no longer be required to obtain tourist or business visas to travel to the US for 90 days or less. Die Bürger von Spanien, Österreich, Neuseeland, Finnland, Belgien, Dänemark, Norwegen, Island, Luxemburg, San Marino, Andorra, Monaco und Liechtenstein wird nicht mehr benötigt, um Touristen oder Geschäftsreisende erhalten Visa in die USA für 90 Tage oder reisen weniger. The VWPP is already in effect for citizens of the United Kingdom, Japan, France, Italy, Germany, The Netherlands, Sweden, and Switzerland. Die VWPP ist bereits in Kraft für die Bürger des Vereinigten Königreichs, Japan, Frankreich, Italien, Deutschland, den Niederlanden, Schweden und der Schweiz.

    1. The alien's intended purpose for visiting the US falls under the B visa category. Der Ausländer ist bestimmungsgemäß für den Besuch des US-fällt unter die Kategorie B Visum. (For information regarding B-1 visa, please click here. For information regarding B-2 visa, please click here .) (Für Informationen über B-1 Visum, klicken Sie bitte hier. Für Informationen über B-2 Visum, klicken Sie bitte hier .)

    If the alien meets the above criteria, then he can be admitted to the US without a visa. Wenn der Ausländer diese Kriterien erfüllt, dann wird er in die USA können ohne Visum zugelassen werden. He would simply apply for admission at the US border. Er würde lediglich für die Zulassung bei der US-Grenze gelten. The time limit for the alien to stay in the United States under this program is ninety days. Die Frist für die Ausländer in den Vereinigten Staaten im Rahmen dieses Programms Aufenthalt ist neunzig Tage. This period can not be extended except in cases of emergency. Diese Frist kann nur in dringenden Fällen verlängert werden. When an alien is in the US under this program, he can not change his non-immigrant status. Wenn ein Ausländer in den USA ist im Rahmen dieses Programms, kann er nicht über seinen eigenen Non-Immigrant Status. However, if he wants to change his non-immigrant status, he can obtain a third country visa for this purpose. Allerdings, wenn er seine Non-Immigrant Status ändern will, kann er erhalten ein Drittland Visum für diesen Zweck. (For information regarding third county visas, please click here ). (Für Informationen bezüglich Drittland Visa, klicken Sie bitte hier ).

    For more information on non-immigrant visa, please click on the following links: Für weitere Informationen über Non-Immigrant Visa, klicken Sie bitte auf die folgenden Links:
    What is a non-immigrant visa? Was ist ein Non-Immigrant Visum?
    Who needs a non-immigrant visa? Wer braucht ein Non-Immigrant Visum?
    What are some common non-immigrant visas? Was sind einige gemeinsame Non-Immigrant Visa?
    What is the difference between visa and non-immigrant status? Was ist der Unterschied zwischen Visa und Non-Immigrant Status?
    Consulate process for non-immigrants Konsulat Prozess für Nicht-Einwanderer
    Entry into the United States Einreise in die Vereinigten Staaten
    Visa Waiver Pilot Program (VWPP) Visa Waiver Pilot Program (VWPP)
    Attorney Fees Anwaltsgebühren

    Nach oben

    Visa-Run

    Vorübergehendes Verlassen eines Landes und umgehender Einreise in dieses, mit dem Ziel, den Aufenthalt dort zu verlängern. In den meisten Fällen ist das Recht auf den Aufenthalt in einem Land für Reisende beschränkt. Die Beschränkung wird im Visum vermerkt. Mit dem Visa-Run wird diese Beschränkung umgangen, wenn es möglich ist, bei der erneuten Einreise ein weiteres neues Visum zu erhalten. Diese Handhabe führt nur in seltenen Fällen zum Erfolg, da beispielweise im Schengen-Raum oder bei den USA stets nur für Aufenthalte von höchstens 90 Tagen innerhalb eines Bezugszeitraums von 180 Tagen ab der ersten Einreise gelten.

    Nach oben

    Visa-Warndatei

    Das Bundesverwaltungsamt (BVA) hat Anfang Juni 2013 die Visa-Warndatei in Betrieb genommen: Sie soll die Visumbehörden bei ihrer Arbeit unterstützen und die Entscheidung über die Erteilung eines Visums auf eine breitere Grundlage stellen. Der Zugriff von Sicherheitsbehörden auf die Daten ist grundsätzlich nicht vorgesehen. Eine Ausnahme gilt für die mit der polizeilichen Kontrolle des grenzübergreifenden Verkehrs beauftragten Behörden für die Erteilung von Ausnahmevisa und Rücknahme von Visa an den Grenzen. In der Datei gespeichert werden Visumantragsteller, Einlader, Verpflichtungsgeber und sonstige Referenzpersonen, die mit Verurteilungen wegen bestimmter Straftaten mit Bezug zum Visumverfahren oder mit sonstigem Auslandsbezug oder mit konkreten sonstigen rechtswidrigen Verhaltensweisen wie insbesondere falschen Angaben im Visumverfahren aufgefallen sind.

    Zeitgleich mit der Inbetriebnahme der Visa-Warndatei wurde ein Verfahren für einen Abgleich von bestimmten Daten aus dem Visumverfahren für Sicherheitszwecke gestartet. In diesem Datenabgleichverfahren werden in einer eigenen Organisationseinheit beim BVA Daten aus dem Visumverfahren mit bestimmten Daten aus der Antiterrordatei (ATD) automatisiert abgeglichen. Durch den automatisierten Abgleich wird eine Rückmeldung durch Sicherheitsbehörden an die Visumbehörden ermöglicht, wenn Personen, die dem vom ATD dem terroristischen Umfeld zugerechnet werden, nach Deutschland einzureisen. Auf diese Weise soll den sicherheitspolitischen Interessen im Visumverfahren Rechnung getragen werden.

    Quelle: Virtuelles Datenschutzbüro am 21.06.2013 / http://www.datenschutz.de/news/detail/?nid=5958

    Nach oben

    Visaantrag

    Formular zur Beantragung eines Visums. In der Regel wird ein Visum bei einer staatlichen Behörde des Reislandes beantragt. Wenn das Visum nicht bei der Einreise vergeben wird, muss es in der Regel beim Konsulat des Reiselandes im Heimatland des Reisenden beantragt werden.

    Jedes Land setzt dafür einen speziellen Visum-Antrag ein. Abgefragt werden persönliche Daten und Angaben zur Dauer und zum Zweck des Aufenthalts. Bei VES visa-express service® sind sämtliche Visum-Anträge aller Länder elektronisch erfasst. Damit ist es möglich die Einträge direkt am Computer vorzunehmen.

    Der aktuelle Visaantrag eines Landes ist jeweils auf der Bestellseite "VES-Visum online bestellen" hinterlegt.

    Nach oben

    Visaarten allgemein

    Geschäftsvisum (= businessvisa, businessvisum), Touristenvisum (=Touristvisa), Privatvisum (= Besuchervisum), Arbeitsvisum (= workvisa)

    Nach oben

    Visum

    Das Visum ist eine Genehmigung für die Einreise und den Aufenthalt in das Hoheitsgebiet eines Staates für einen bestimmten Aufenthalt.
    Die ursprüngliche Bedeutung lautet Sichtvermerk und meinte die Eintragung im Reisepass. Mit dem Visum regelt der ausstellende Staat meist die Einreise, die Aufenthaltsdauer und die Freizügigkeit und die Tätigkeiten ausländischer Besucher innerhalb seiner Staatsgrenzen. Die Vergabe von Visa wird je nach Land unterschiedlich gehandhabt. So gibt es die Vergabe direkt beim Grenzübertritt, die Vergabe über die Konsulate im Heimatland des Antragstellers und die Vergabe innerhalb des Reiselandes. Welche Bestimmungen zur Visum-Vergabe gelten, ist abhängig von den Beziehungen des Heimatlands des Reisenden, zum Land, in welches eingereist wird. Das bedeutet, dass Angehörige unterschiedlicher Staaten, bei der gleichen Einreise in ein Land abweichenden Visum-Bestimmungen unterworfen sind.

    Siehe Visum-Kategorien.

    Reisende besitzen keinen Rechtsanspruch auf ein Visum.

    Nach oben

    Visum bei Einreise

    Einreiseformalität am Grenzübergang. Einige Staaten verzichten auf den komplizierten Beantragungsprozess für Visa bei einreisende Personen. Das notwendige Visum muss nicht vor der Reise im Konsulat des Heimatlandes beschafft werden, sondern wird direkt beim Grenzübertritt beantragt. Für den Reisenden wird dabei häufig gar nicht deutlich, dass es sich um eine Beantragung für ein Visum handelt. Das Visum erlaubt die Einreise in das Land, nicht aber die uneingeschränkte Handlungsfreiheit oder einen unbegrenzten Aufenthalt. Für geschäftliche Tätigkeiten oder für einen Aufenthalt von mehr als drei Monaten, werden zumeist Visa benötigt, die vorab beim Konsulat beantragt werden müssen. Eine Beantragung im Einreiseland ist nicht unbedingt möglich. Genaue Informationen, welche Vorgaben existieren und was Sie unbedingt beachten müssen, erhalten Sie von VES visa-express service.

    Nach oben

    Visum-Antrag

    Formular zur Beantragung eines Visums. In der Regel wird ein Visum bei einer staatlichen Behörde des Reislandes beantragt. Wenn das Visum nicht bei der Einreise vergeben wird, muss es in der Regel beim Konsulat des Reiselandes im Heimatland des Reisenden beantragt werden.

    Jedes Land setzt dafür einen speziellen Visum-Antrag ein. Abgefragt werden persönliche Daten und Angaben zur Dauer und zum Zweck des Aufenthalts. Bei VES visa-express service® sind sämtliche Visum-Anträge aller Länder elektronisch erfasst. Damit ist es möglich die Einträge direkt am Computer vorzunehmen.

    Der aktuelle Visum-Antrag eines Landes ist jeweils auf der Bestellseite "VES-Visum online bestellen" hinterlegt.

    Nach oben

    Visum-Beantragung

    Prozess zur Erlangung eines Visums. Besteht bei einem Land eine Visum-Pflicht für die Bürger anderer Länder, muss vor Antritt der Reise ein Visum beantragt werden. Ausnahmen bilden die Länder, bei denen das Visum bei der Einreise vergeben wird. Beantragt wird das Visum bei dem Konsulat des Landes, in welches die Einreise stattfindet. Das Konsulat gibt vor, welche Unterlagen vom Reisenden vorgelegt werden müssen. Dies sind auf jeden Fall, der Reisepass und der Visum-Antrag. Meist wird zudem noch ein Passfoto des Reisenden gefordert. Einige Länder wünschen außerdem Nachweise über die Unterkunft, Krankenversicherung, finanzielle Mittel oder eine Einladung. Bei Geschäfts oder Arbeitsvisa ist der Beantragungsprozess meist aufwendiger als bei reinen Touristenvisa. Die Vorgaben zur Beantragung eines Visums unterscheiden sich je nach Land teils erheblich voneinander. Bei einigen Staaten ändern sich diese häufig sehr kurzfristig. Hilfestellung bei der Visum-Beantragung bietet ein Visum-Dienst.

    Nach oben

    Visum-Dienst

    Agentur zur Beschaffung von Visa. Besteht in dem Land in das eine Person einreisen möchte eine Visum-Pflicht oder ist für den Aufenthalt oder die Tätigkeit in einem Land ein Visum erforderlich, so hat der Reisende grundsätzlich die Möglichkeit, dieses Visum direkt beim Konsulat zu beantragen. Die Vorgaben zur Erlangung eines Visums werden vom Konsulat bekannt gegeben, meist auf der Internetplattform des Landes. Allerdings birgt die eigene Beantragung einige Risiken und zudem ist sie umständlich. Die einzelnen Konsulate sind nicht serviceorientiert. Häufig haben sie auch kein Interesse daran, dass möglichst viele Personen das Land besuchen. Einige Staaten überprüfen die einreisewilligen Personen sehr genau, verlangen einen persönlichen Besuch und haben eine manchmal unüberschaubare Anzahl von unterschiedlichen Visum-Kategorien geschaffen. Die ausgegebenen Informationen sind ungenau und führen zu Missverständnissen bei der Beantragung. Dies kann zur Verweigerung des Visums führen, was möglicherweise die Abreise verzögert oder unmöglich macht. Um diese Probleme zu vermeiden besorgen sich Reisende die notwendigen Visa über einen Visum-Dienst. Dieser sorgt vorab für umfassende Informationen, stellt eine Checkliste der einzureichenden Unterlagen zusammen, überprüft die Vollständigkeit und Korrektheit der Dokumente, sorgt für die Beantragung im Konsulat und übergibt das ausgestellte Visum an den Reisenden. Für diese Serviceleistungen zahlt der Kunde eine Aufwandsentschädigung, zu der sich noch die Konsulatsgebühr, eine eventuelle Bankgebühr oder sonstige zusätzliche Kosten, zum Beispiel für Auslandstelefongespräche, Kurierfahrten oder Fotokosten, addieren. Siehe Konsulatsgebühr. VES visa-express service ist ein Visum-Dienst dessen Schwerpunkt die schnelle, sichere und bequeme Beschaffung von Visa aller Länder ist.

    Nach oben

    Visum-Freiheit

    Eine Befreiung von der Visum-Pflicht. Die Bezeichnung Visum-Freiheit ist nicht genau definiert und kann unterschiedliche Bedeutungen besitzen. So wird von Visum-Freiheit gesprochen, wenn Personen in einen ausländischen Staat ohne ein, vor Reiseantritt erworbenes, Visum einreisen dürfen. Allerdings verbindet sich mit der Visum-Freiheit nicht automatisch das Recht auf einen unbefristeten Aufenthalt oder der Erlaubnis einer Arbeitsaufnahme. Das bedeutet, dass die Einreise zwar ohne Visum möglich ist, für den längeren Aufenthalt oder für bestimmte Tätigkeiten in dem Land, aber ein Aufenthaltstitel benötigt wird. Zudem kann eine Anmeldepflicht vor Antritt der Einreise bestehen. Von Visum-Freiheit wird häufig ebenfalls gesprochen, wenn ein Visum bei der Einreise vergeben wird oder wenn eine Befreiung von den Erfordernissen des Aufenthaltstitels vorliegt. VES visa-express service verwendet den Begriff ausschließlich für die tatsächliche Visum freie Einreise in ein Land. Siehe Aufenthaltstitel.

    Nach oben

    Visum-Gültigkeit

    Die Gültigkeitsdauer eines Visums gibt den Zeitraum an, innerhalb derer eine Einreise in das Zielland erfolgen kann.

    Bei einer Gültigkeit von z. B. 3 Monaten bedeutet dies, dass der Reisende beginnend mit dem Zeitpunkt der Ausstellung des Visums innerhalb von 3 Monaten in das Land einreisen darf. Nach Ablauf der 3-Monatsfrist wird das Visum ungültig.


    Die Gültigkeit des Visums nimmt keinen Bezug auf die Dauer des Aufenthaltes.

    Nach oben

    Visum-Pflicht

    Für das Überschreiten der Grenze oder den Aufenthalt im Einreiseland ist ein Visum erforderlich. Eine Visum-Pflicht besteht, um zu verhindern, dass sich Personen im Ausstellerstaat aufhalten, die der Sicherheit, der Kultur oder der Wirtschaft Schaden zufügen könnten. Bei einigen Ländern besteht eine Visum-Pflicht erst, wenn der Aufenthalt im Ausstellerstaat eine festgelegte von Tagen oder Wochen überschreitet. Auch bestimmte Tätigkeiten wie eine Ausbildung, ein Studium oder eine Arbeitsaufnahme können einer Visum-Pflicht unterliegen, selbst wenn der Aufenthalt innerhalb der visumfreien Reisezeit erfolgt. Eine Visum-Pflicht besteht ebenfalls bei der Benutzung von Beforderungsmittel wie Flugzeuge oder Schiffe, wenn das Zielland bestimmt hat, dass nur Ausländer mit gültigen Einreisevisa befördert werden dürfen. Damit soll verhindert werden, dass bei der Verweigerung der Einreise beim Grenzübertritt im Zielland, die ausländische Person dem Land zur Last wird. Dies kann geschehen, wenn die Person ihre Herkunft verschleiert, keine Rückkehrberechtigung oder keine Mittel für die Reise besitzt.

    Nach oben

    Visumkategorie

    Unterscheidung eines Visums von einem anderen. Für jedes Land gibt es unterschiedliche Visa. Sie unterscheiden sich durch die Vorgaben zur Dauer und die Art des Aufenthalts.

    Aus diesem Grund entstehen, je nach Land, eine Anzahl von verschiedenen Visum-Arten oder Visum-Kategorien, die wiederum noch Untereinteilungen besitzen. So gibt es beispielsweise das Einreisevisum mit der Unterteilung als: Einfachvisum (1-fach Visum), 2-fach Visum, Jahresvisum oder Dauervisum. Dann kann unterschieden werden in: Touristenvisum, Familienvisum, Gruppenvisum, Besuchervisum, Studentenvisum, Hochzeitsvisum, Meditationsvisum, medizinisches Visum, Dauervisum, Jahresvisum oder Geschäftsvisum. Das Geschäftsvisum kann unterteilt werden in Arbeitsvisum, Montagevisum, Konferenzvisum, Investorenvisum, Journalistenvisum, Künstlervisum etc.

    Die Anzahl und Unterscheidungen der Visum-Kategorien bestimmen allein die Ausgabeländer.

    Nach oben

    Völkerrecht

    Einer internationale Rechtsordnung. Das Völkerrecht regelt die Beziehungen zwischen den Staaten oder Staatenorganisationen. Es gilt das Prinzip der Gleichrangigkeit. Die Ursprünge des Völkerrechts finden sich im Westfälischen Frieden nach dem Ende des 30 Jährigen Krieges. Heute ist die Charta der Vereinten Nationen die wichtigste Rechtsquelle. Kernstück ist das allgemeine Gewaltverbot, was jedem Staat verbietet einen Angriffskrieg zu führen.

    Nach oben

    Vorbeglaubigung

    Um eine deutsche öffentliche Urkunde endbeglaubigen zu lassen, bedarf es im ersten Schritt einer Vorbeglaubigung. Die Vorbeglaubigung bestätigt die Echtheit der Unterschrift und des Siegels des Ausstellers einer deutschen öffentlichen Urkunde, sowie in der Regel die Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner der Urkunde gehandelt hat.
    Urkunden, deren Vorbeglaubiger nicht die Echtheit der Unterschrift des Ausstellers bestätigt haben, können vom Bundesverwaltungsamt nicht endbeglaubigt werden! Die einzige Ausnahme hiervon stellen Originalfirmenpapiere dar, deren Inhalt von einer IHK gesichtet und bestätigt wird.
    Bitte geben Sie immer das Land an, indem die Urkunde vorgelegt werden soll, z. B. Arabische Republik Syrien, Volksrepublik China, Königreich Saudi-Arabien usw..

    Die Vorbeglaubigung der Urkunde erfolgt

    1. für Privatpersonen durch:

    • das Landgericht
    • die Landesbehörde
    • die Bundesbehörde

      Das Landgericht ist für alle gerichtlichen Urkunden und für notarielle Namensbeglaubigungen zuständig (z. B. für Vollmachten, Scheidungsurteile, Übersetzungen). Übersetzungen eines vereidigten Übersetzers/ Dolmetschers müssen ebenfalls vom zuständigen Landgericht vorbeglaubigt werden. Die Vorbeglaubigung muss von einem/ einer Präsident/en/in, Vizepräsident/en/in oder einem/ einer Vorsitzendem/Vorsitzenden Richter/Richterin vorgenommen werden.
    • Die Behörden der Bundesländer (s. u.) sind für Urkunden ihrer Verwaltungsbehörden und Städte zuständig (z. B. Geburtsurkunden, Zeugnisse, Ledigkeits-, Meldebescheinigungen, usw.).
    • Bundesbehörden sind für die von ihnen ausgestellten Urkunden zuständig. Polizeiliche Führungszeugnisse des Bundesamtes für Justiz müssen vom Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof/Bonn vorbeglaubigt werden.

    2. für Unternehmen durch:

    • das Landgericht
    • die Landesbehörde
    • die Bundesbehörde
    • die Industrie- und Handelskammer/ Handelskammer
       
    • Das Landgericht ist für alle gerichtlichen Urkunden und für notarielle Namensbeglaubigungen zuständig (z. B. für Vollmachten, Scheidungsurteile, Übersetzungen). Übersetzungen eines vereidigten Übersetzers/ Dolmetschers müssen ebenfalls vom zuständigen Landgericht vorbeglaubigt werden. Die Vorbeglaubigung muss von einem/ einer Präsident/en/in, Vizepräsident/en/in oder einem/ einer Vorsitzendem/Vorsitzenden Richter/Richterin vorgenommen werden
    • Die Industrie- und Handelskammern/Handelskammern sind ausschließlich für Handelspapiere zuständig (z. B. Handelsrechnungen, Dioxinzertifikate, Ursprungszeugnisse, usw.)

    Ist die Vorbeglaubigung durch den zuständigen Vorbeglaubiger (s. o.) erfolgt (erster Schritt), werden die Urkunden im zweiten Schritt vom Bundesverwaltungsamt - im Auftrag des Auswärtigen Amtes - endbeglaubigt. Die Urkunden können dann in der ausländischen Auslandsvertretung zur Schlussbearbeitung (Legalisation) vorgelegt werden (dritter Schritt).

    (Quelle: Bundesverwaltungsamt Köln)

    Nach oben

    Vorderasien - Länder

    Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Georgien, Irak, Iran, Israel, Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Oman, Saudi-Arabien, Syrien, Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan, Vereinigte Arabische Emirate

    Nach oben

    Vorläufiger Reisepass

    Der grüne deutsche Reisepass wird auch vorläufiger Reisepass genannt. Er wird meist verwendet, wenn die Zeit für die Ausstellung eines bordeauxroten deutschen Reisepasses (Europapass) oder eines Expresspasses nicht mehr ausreicht. Er wird von den Passbehörden mit maximal einjähriger Gültigkeit ausgestellt und kann nicht verlängert werden. Der vorläufige Reisepass wird allerdings von einigen (wenigen) Ländern nicht zur Einreise bzw. visumfreien Einreise anerkannt.

    Sollten Sie mit einem vorläufigen Pass verreisen wollen, so müssen Sie bitte kontrollieren, ob die Einreisebestimmungen Ihres Reiselandes dies zulassen. Gegenenfalls sollten Sie sich mit der Vertretung des Reiselandes in Deutschland in Verbindung setzen.

    Nach oben

    Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft

    Wirtschaftsunion und politische Gemeinschaft von 15 Westafrikanischen Staaten.

    Siehe ECOWAS.

    Nach oben

    Westasien - Länder

    Afghanistan

    Nach oben

    Westeuropa - Länder

    Belgien, Frankreich, Grossbritannien, Irland, Monaco, Niederlande,

    Nach oben

    WIGRFO

    Aktuelle Bezeichnung für die ukrainische Pass- und Meldestelle.

    Frühere Bezeichnung: OWIR (russische Abkürzung für Otdel Wis I Registrazii) = örtliche Meldestelle für Visa und Registrierung

    Nach oben

    Working Holiday Programm

    Deutschland hat mit Australien, Hongkong (Sonderverwaltungsregion der VR China), Japan, Korea (Republik) und Neuseeland bilaterale Abkommen über Working Holiday - Aufenthalte (deutsch: Ferienarbeitsaufenthalte) geschlossen. Zusätzlich besteht eine Vereinbarung mit Kanada über den Austausch junger Arbeitnehmer.

    Die Programme sollen jungen Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren (Kanada bis 35 Jahre) die Möglichkeit zu einem Einblick in die Kultur und das Alltagsleben des jeweiligen anderen Landes geben. Es werden Aufenthalte von bis zu 12 Monaten ermöglicht. Zur ergänzenden Finanzierung des Aufenthaltes können Ferienjobs angenommen werden.

    (Quelle: Auswärtiges Amt, Stand: 08.10.10)

    Nach oben

    X-Visum

    Das X-Visum ist eine Visumkategorie des Chinesischen Konsulats. Es handelt sich hierbei um die Bezeichnung für ein langfristiges Studentenvisum.

    Visumgültigkeit: Das X-Visum ist ab Ausstellung im Konsulat 3 Monate gültig für die 1-fache Einreise. (Visumeintrag für die Aufenthaltsdauer: "000").

    Nach oben

    Z-Visum

    Das Z-Visum ist eine Visumkategorie des Chinesischen Konsulats. Es handelt sich hierbei um die Bezeichnung für ein Arbeitsvisum.

    • Gültigkeit: Das Z-Visum ist ab Ausstellung im Konsulat 3 Monate gültig für die 1-fache Einreise. (Visumeintrag für die Aufenthaltsdauer: "000").
    • Innerhalb von 30 Tagen nach Einreise muss die Registrierung für eine Aufenthaltserlaubnis erfolgen.
    Nach oben

    Zentraleuropa - Länder

    Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, Polen, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn

    Nach oben

    Zoll

    Nationale Behörde zur Überwachung des grenzübergreifenden Warenverkehr und Erhebung der dabei anfallenden Steuerabgaben. Der Begriff Zoll umfasst, je nach Land, durchaus mehrere Behörden. Auch seine Aufgaben unterscheiden sich voneinander. So besitzt er in einigen Staaten die Aufgabe die illegale Arbeit zu bekämpfen. In anderen Staaten ist er Teil des Grenzschutzes.

    Nach oben

    Zweifache Einreise

    Zweimalige Ein- und Ausreise einer Person in ein Land. Ist eine zweifache Einreise in ein Land geplant oder sehr warscheinlich möglich, ist ein Double-Entry-Visa oder gleich ein Multi-Entry-Visa nötig.

    Siehe Double-Entry-Visa.

    Nach oben

    Datenschutz ER SECURE Zertifiziert